Kommunalpolitik

Thomas L. Kemmerich, Kreischef der FDP Erfurt fordert den Oberbürgermeister der Stadt Erfurt und den Aufsichtsrat der Stadtwerke Erfurt auf, ihren Einfluss entsprechend geltend zu machen um die geplante Strompreiserhöhung für 2008 zurückzunehmen.

Bei der heutigen Morgenlektüre der Tageszeitung konnte man nachlesen, dass, obwohl viele Kunden einen Wechsel des Stromanbieters vorgenommen haben, unsere Stromkonzerne wie E.ON und RWE wiederum Rekordgewinne verbuchen. Und gleich darauf liest man einen freundlich gehaltenen Brief der Stadtwerke Erfurt, die die Strompreiserhöhung zum 01.01.2008 ankündigt.

Die von uns aufgeworfene Forderung zur Prüfung der Geschäftstätigkeiten der Stadtwerke Erfurt im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft durch ein unabhängiges Wirtschaftsprüfungsinstitut wurde vom Aufsichtsrat so in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen. Wir empfehlen den Prüfungsauftrag auch um den Aspekt zu erweitern, ob diese Preispolitik auch im Sinne der Bürger der Stadt Erfurt gestaltet ist. "Für uns ist es nicht nachvollziehbar, dass trotz steigender Gewinne von E.ON, dem Zulieferer der Stadtwerke Erfurt, die Kunden weitere Preiserhöhungen hinnehmen müssen", so Thomas L. Kemmerich, FDP Kreischef Erfurt. "Die Geschäftsführung der Stadtwerke Erfurt sollte doch lieber ihre unternehmerische Energie in die Verhandlungen mit ihren Zulieferern setzen und so zumindest für reale Preisstabilität sorgen."

25. November 2007 Kolbe