Kreisverband
Der neue Vorstand der Erfurter FDP
Der neue Vorstand der Erfurter FDP

Personelle und inhaltliche Weichen für Einzug in parlamentarische Vertretungen gestellt

Personell und inhaltlich verbreitert, sieht sich der FDP Kreisverband Erfurt für das Wahljahr 2009 gut aufgestellt. Die Weichen für ein erfolgreiches Abschneiden vor allem bei den Kommunalwahlen wurden auf der gestrigen Mitgliederversammlung im Erfurter Radisson SAS Hotel gestellt. Der Kreisvorstand wurde in turnusgemäßen Nachwahlen um vier zusätzliche Personen erweitert. Das nun siebzehnköpfige Gremium wird weiterhin angeführt von Thomas L. Kemmerich als Kreisvorsitzendem. Als Beisitzer verstärken fortan Birgit Jaeger, Peggy Katzer, Steffen Peter und Herbert Rudovsky den Vorstand. Mit der größeren personellen Vielfalt sieht Thomas L. Kemmerich auch eine "breitere Themenpalette von den Liberalen abgesteckt. Unser Ziel ist es, den Bürgerinnen und Bürgern nicht nur zu sagen, was wir nicht wollen. Wir wollen mit Inhalten punkten und diese glaubwürdig vertreten." Die Expertise jedes Vorstandsmitglieds auf einem bestimmten Fachgebiet ermögliche es der FDP ein ganzheitliches politisches Konzept zu erarbeiten und dieses auch überzeugend darzustellen, so Kemmerich.
Die Grundlagen für ein erfolgreiches Handeln des Kreisverbandes haben die Liberalen ebenfalls gestern gelegt. Als einer der ersten Kreisverbände der FDP Thüringen gaben sich die Mitglieder eine eigene Satzung. "Dadurch wird unser Handeln auf ein nachvollziehbares juristisches Fundament gestellt und ganz klar legitimiert. Die politische Sacharbeit wird weit weniger durch Verfahrensfragen bestimmt. Das bedeutet, dass wir uns in Zukunft vollständig auf unser Ziel konzentrieren können: Wir wollen im Jahr 2009 eine politische Alternative sowohl in der Landeshauptstadt Erfurt, als auch im Freistaat Thüringen bieten und unsere liberalen Interessen in den Parlamenten vehement vertreten", so Kemmerich abschließend.