Kemmerich fordert Ausdehnung auf Dienstleistungs- und Handwerksbereich

ERFURT. Die Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes allein auf den Tourismus zu beschränken, reicht dem Erfurter FDP-Kreischef Thomas L. Kemmerich nicht aus. In einem Änderungsantrag fordert der Wirtschaftsfachmann die durch EU-Vorgaben ermöglichte Herabsetzung der Abgabensteuer auch für personalintensive, haushaltsnahe und handwerkliche Dienstleistungen.

In Hannover, wo der Bundesparteitag der Liberalen am kommenden Wochenende stattfindet, wird Kemmerich seinen Antrag vorstellen und begründen. "Mit diesem Schritt kann eine spürbare Entlastung erreicht werden, die auch der hohen Schwarzarbeitsquote zum Beispiel im Friseurhandwerk, bei Haushalts-, Putz- oder Gartenhilfen entgegen wirkt und den Beschäftigten ein Auskommen sichert, ohne aufstockende Sozialgelder in Anspruch nehmen zu müssen", argumentiert der Spitzenkandidat der FDP für den Erfurter Stadtrat und den Thüringer Landtag. "Wenn es diese Möglichkeit gibt, und wir sehen am Beispiel unserer europäischen Nachbarländer, wie erfolgreich dieses Instrument eingesetzt wird, muss sie genutzt werden".