Interview
Thomas L. Kemmerich (MdL)
Thomas L. Kemmerich (MdL)

Der Thüringer Landtag ist neu gewählt. TA stellt die Abgeordneten vor. Heute: FDP-Politiker Thomas L. Kemmerich (44) aus Erfurt, Landtagsneuling.

Der Thüringer Landtag ist neu gewählt. TA stellt die Abgeordneten vor. Heute: FDP-Politiker Thomas L. Kemmerich (44) aus Erfurt, Landtagsneuling.

Name: Thomas Leonhard Kemmerich

Alter: 44

Welchen Beruf haben Sie gelernt?: Kaufmann, Studium Rechtswissenschaften (Jurist) und Betriebswirtschaftslehre

Was treibt Sie an?: Meine Arbeit macht mir Freude, das Leben Spaß. Auch wenn es dazwischen Tage gibt, an denen nichts zu klappen scheint.

Haben Sie Kinder?: Ja.

Wenn ja, wie alt, welcher Beruf?: Meine Kinder sind zwischen einem und zwölf Jahren alt und besuchen entweder den Kindergarten, die Grundschule oder das Gymnasium.

Geben Sie Bettlern Geld?: Wenn es sich trifft: Ja.

Denken Sie, dass Sie als Politiker immer ehrlich sind?: Ja. Das ist mein Anspruch. Aber die EINE Wahrheit gibt es selten. Von dem, was ich sage, bin ich jedoch überzeugt.

Wer oder was macht Sie stark?: Meine Familie.

Was wollen Sie in dieser Legislatur für Thüringen erreichen?: Mehr Realitätsbezug in der Politik ist ein erstrebenswertes Ziel auf Landes- genauso wie auf Kommunalebene. Darüber hinaus möchte ich die Belange und Forderungen von Mittelschicht und Mittelstand stärker in den Fokus der Wahrnehmung rücken. Sowohl politisch als auch medial.

Was bringt Sie in Wut?: Intoleranz und Gewalt.

Gibt es einen Lebenspartner?, Wenn ja, was schätzen Sie an ihm?: Ich bin mit meiner Frau seit dreizehn Jahren verheiratet. Sie kümmert sich wunderbar um unsere Kinder und natürlich auch um mich. Der Satz "Hinter einem starken Mann steht eine ebenso starke Frau." trifft den Kern ganz gut. Sie ist eine selbstbestimmte, energiegeladene Persönlichkeit!

Haben Sie Nebeneinkünfte?: Ich kann als Geschäftsführer meiner Firma nicht die Geschäfte ruhen lassen, mache also weiter meinen Job und beziehe dafür ein Gehalt.

Welches Auto fahren Sie privat?: Einen dunkelblauen BMW.

Was macht Sie traurig?: Menschliche Tragödien und familiäre Schicksale.

Woran glauben Sie?: Ich glaube daran, dass jede Minute der richtige Moment ist, etwas zu beginnen oder zu verbessern. Geht nicht, gibt es nicht! Aus der Vergangenheit muss man jedoch seine Lehren ziehen um Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen.

Wie entspannen Sie?: Mit der Sonntagszeitung in bequemer Liegeposition oder im Urlaub mit meiner Familie und Freunden.

Was singen Sie, wann es Ihnen danach ist?: Skihütten-Klassiker.

Verraten Sie uns Ihre größte Schwäche?: Zu wenig Sport.

Und worin sind Sie unschlagbar?: Im Lesen. Ich habe eine trainiert hohe Aufnahmefähigkeit.