Energiepolitik

Zu dem Vorwurf des Grünen-Politikers Frank Augsten, die FDP hätte nicht erkannt, das Solarförderung auch Verbraucherschutz sei, äußert sich der wirtschaftspolitische Sprecher der Liberalen im Thüringer Landtag, Thomas L. Kemmerich:

"Auch wenn es in den Augen von Herr Augsten eine vertretbare Belastung ist, erhöhte Endpreise über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für Solarstrom zu zahlen, möchte ich betonen, das Klimaschutz ein wichtiges aber nicht um jeden Preis durchsetzbares Ziel ist. Es gibt auch in Thüringen genug Menschen, für die die Mehrbelastung durch ständig steigende Energierechnungen Existenz bedrohend ist. Außerdem wird die heimische Wirtschaft noch nicht ausreichend in die Förderrichtlinien für Solarstrom einbezogen. Die Mehrheit der von Deutschland subventionierten Anlagenmodule stammt nicht aus europäischer Produktion.
In diesem Zusammenhang Solarförderung zum Verbraucherschutz zu erheben, halte ich für zynisch."