Enttäuschung über Entschluss des Bundespräsidenten dämpft die Stimmung

Großes Bedauern äußert der FDP-Wirtschaftspolitiker Thomas L. Kemmerich über den Rücktritt des Bundespräsidenten. Seine Nahe am Kern der Wahrheit liegenden Reden haben die Menschen in der letzten Jahren sehr bewegt - nicht umsonst gehört Horst Köhler als Parteiloser zu den beliebtesten Politikern in Deutschland.
Trotzdem hätte sich Kemmerich mehr Durchhaltevermögen gewünscht: "So sehr ich die Argumente Köhlers nachvollziehen kann, erwarte ich von einem Bundespräsidenten den Willen und die Kraft, auch schwere Phasen durchzustehen. Viele Bürger fühlen sich nun verlassen." Was in diesen politisch turbulenten Zeiten nun auf Deutschland und die Mehrheitsverhältnisse im Land zu kommt, vermag auch der Liberale nicht zu kommentieren. Jedoch: "Einen adäquaten Nachfolger für Köhler zu finden wird eine schwierige Aufgabe!"