Sportstättenleitplan spricht von Überkapazität - Konjunkturhilfen sind abgeschöpft - die Situation der betroffenen Schulen nicht länger hinnehmbar

Drei Schulen teilen sich in die Turnhalle neben der Berufsschule "Am Rabenhügel", doch dort sind die Türen schon seit zwei Jahren fest verschlossen. Das "Bad-Reichenhall-Syndrom": die Dachkonstruktion ist akut einsturzgefährdet, ein Neubau dringend notwendig. Doch darauf warten Schulleiter und Elternvertreter vergeblich! Der Sportstättenleitplan für Erfurt konstatiert eine Überkapazität von 111 Prozent und die Finanzierung über Konjunkturmittel konnte die Stadt angesichts der angespannten Haushaltslage auch 2010 nicht stemmen. Trübe Aussichten für die knapp neunhundert Schüler: Sie müssen weiterhin lange und gefahrenreiche Wege in Kauf nehmen und Klappstunden für den Turnunterricht einplanen - oder wie die Berufsschüler der Rudolf-Diesel-Schule - gleich im Klassenraum die vorgegebenen Trimm-Programme absolvieren, inklusive Umkleiden.

Bilder zum Vor-Ort-Termin finden sich bei flickr


Bei einem Vor-Ort-Termin mit FDP-Fraktionschef Thomas L. Kemmerich und Peggy Katzer (bildungspolitische Sprecherin) war man sich schnell einig: Hier muss etwas passieren und zwar schnell! "Erste Pläne für den Bau einer Drei-Felder-Halle mit davorliegender Außensportfläche liegen in unserer Schublade", ergänzte Karl Mülders, Leiter des Amtes für Grundstücks- und Gebäudeverwaltung. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 4,5 Millionen Euro, könnten jedoch, so Mülders, auch auf zwei Jahre aufgeteilt werden. Nach der Sommerpause wird sich die FDP massiv dafür einsetzen, den Posten im Haushalt 2011 einzustellen. Gemeinsam mit den Schulleitern, dem Amt für Bildung sowie den Erfurter Sportbetrieben (ESB) will man das Projekt zügig voranbringen.