Zeitarbeit

Zunehmende Diskriminierung macht Branche zu schaffen - Märkte federn Auftragsspitzen ab

Zeitarbeit hat ein zunehmend negatives Image. Das jedoch völlig zu Unrecht, findet der wirtschaftspolitische Sprecher der Thüringer Liberalen, Thomas L. Kemmerich. Ein zeitlich befristetes Arbeitsverhältnis ersetzt nicht die Vorteile eines dauerhaften Anstellungsverhältnisses. Doch gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten oder wenn kurzfristiger Personalmangel abgedeckt werden muss, hat sich das Instrument "Zeitarbeit" sehr gut bewährt. Kemmerich weiß: Viele Firmen schrecken wegen starrer Kündigungsschutz-Regelungen vor Neueinstellungen zurück. Aber gerade hier kann diese Form der Beschäftigung ein brauchbares Korrektiv darstellen.

In der Praxis sind auch Betriebe verpflichtet, Leiharbeitskräften den Lohn zu zahlen, den eine fest angestellte Arbeitskraft verdient. Jedoch ergeben sich Unterschiede durch Betriebszugehörigkeit und Qualifikation. An diesem Punkt kann man jedoch nicht eine generelle Schlechterstellung festmachen, wie es die Initiative "Gleiche Arbeit - gleiches Geld" erklärt. Vielmehr ist Zeitarbeit auch eine Möglichkeit, Phasen der Jobsuche oder Um- und Neuorientierung zu überbrücken.