Stadtrat

Das Amtsblatt im Visier der Erfurter Liberalen: Auf Antrag der FDP-Stadtratsfraktion wird sich demnächst auch der Stadtrat mit der Publikation aus dem Rathaus beschäftigen müssen. Drei Punkte haben Fraktionschef Thomas L. Kemmerich und sein Team notiert:

1. Warum muss das Amtsblatt alle vierzehn Tage erscheinen und reicht nicht auch, wie andernorts üblich, ein monatlicher Rhythmus um die Bürger der Stadt adäquat zu informieren? Einen Kostenrahmen soll die Verwaltung entsprechend ausarbeiten.
2. Warum kann man den nichtamtlichen teil des Amtsblattes nicht für Werbeanzeigen der örtlichen Wirtschaft freigeben?
3. Außerdem plädiert die FDP für eine Doppelseite pro Monat, auf der jede Stadtratsfraktion im gleichen Zeilenumfang und in Selbstverantwortung Inhalte veröffentlichen kann.

Um für die Fraktionen Platz im Blatt zu schaffen, könne, so Kemmerich, die Doppelseite mit den Fundsachen auch endgültig online geschaltet werden. Zum Einen sind die Eingabe und Pflege der Übersicht zeitaufwendig und zum Anderen die Beschreibungen wenig aussagekräftig. "Schlüssel Innenstadt" oder "Kinderwagen Im Brühl" rechtfertigen nicht die Füllung der Seiten.

Hier kommen sie zur Beschlussvorlage "Amtsblatt der Landeshauptstadt Erfurt" und der Antwort der Verwaltung
Zum Vergleich:
Rathauskurier Weimar
Amtsblatt Erfurt