FDP-Fraktion lehnt Antrag CDU/FW zu Stadtwerke-Geschäftsführung ab

Die Einberufung einer außerordentlichen Stadtratssitzung um die Entscheidung zur fristlosen Kündigung der Stadtwerke-Geschäftsführer aus dem vergangenen Jahr aufzuheben, lehnt die FDP-Fraktion nicht nur wegen erwarteter Mehrkosten für die Stadt ab. "Die entsprechenden Anträge von CDU und FreienWählern werden wir nicht unterstützen," wird Thomas L. Kemmerich als Fraktionsvorsitzender der Liberalen in Erfurts Stadtparlament deutlich. Das Rückgängigmachen eines derartigen Entschlusses ist für Kemmerich, selbst examinierter Jurist, nicht haltbar.

Die FDP fordert darüber hinaus und weiterhin eine juristische und politische Aufarbeitung der Vorkommnisse durch einen unabhängigen Untersuchungsausschuss. Jedoch, die erfolgreiche Arbeit des amtierenden Geschäftsführers darf nicht in Frage gestellt werden. Kemmerich: "Peter Zaiß leistet eine hervorragende Arbeit, das Vertrauensverhältnis zu Otto und Möldner ist jedoch nachhaltig gestört." Die Stadtwerke müssen in jedem Fall aus diesen Querelen heraus gehalten werden.