Auf dem 23. Landesparteitag der FDP Thüringen stimmte eine große Mehrheit für die Anträge des Kreisverbandes Erfurt zur Modernisierung des deutschen Arbeitsrechts. Die FDP Thüringen wird darin unter anderem aufgefordert, sich parlamentarisch für die Anhebung des Schwellenwertes im Kündigungsschutzgesetz auf 20 Mitarbeiter sowie die Gültigkeit des Gesetzes erst ab 3 Jahren einzusetzen. Ein weiterer vom Parteitag beschlossener Antrag zielt ...

auf die Vereinfachung des Steuerrechts. Dabei soll monatliche Abgabepflicht einer Umsatzsteuermeldung für Existenzgründer wieder abgeschafft werden.

Einstimmig wurde der von Peggy Katzer gestellte Antrag zum "Mitteldeutschen Abitur" mit dem Arbeitsauftrag ein vergleichbares und gemeinsames Abitur in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu entwickeln vom Parteitag angenommen.

Des Weiteren wurden umfangreiche Satzungsänderungen, wie zum Beispiel die Erweiterung des Landesvorstandes auf 9 Beisitzer beschlossen.