Winterdienst in Städten überfordert - Unfallzahlen steigen - Bewohner von Erfurt sind frustriert - Kemmerich fordert aktuelle Stunde im Stadtrat

Alle Jahre wieder! Schneematsch, Schneeberge, Schneefahrbahnen, vom Schnee bedeckte Fußwege - Erfurt hat in diesem Winter ein ordentliches Problem mit der weißen Pracht! Stadtrat Thomas L. Kemmerich versucht nun über eine aktuelle Stunde in der nächsten Stadtratssitzung zu klären, warum die Stadtwirtschaft dem Schnee-Chaos nicht annähernd Herr wird. Fußgänger und Autofahrer schimpfen ob der Hindernisse, Aufprallunfälle und Personenschäden nehmen zu, vor allem mit Kinderwagen und Rollstuhl ist ein Vorankommen im Stadtgebiet von Erfurt kaum mehr möglich, aber erst am Donnerstag dieser Woche war zu lesen, dass (endlich!) damit begonnen wurde, Schnee- und Matschhaufen abzutragen, Radlader zum Abtransport einzusetzen und mehr Mitarbeiter heran zu holen.

Auf der anderen Seite wurden die Dringlichkeitsbereiche zur Beräumung abgestuft. Für viele Erfurter aber vor allem die Bewohner der Ortsteile heißt das, eine Entspannung der chaotischen Wintersituation auf Straßen und Gehwegen ist nicht in Sicht. Kemmerich: "In einigen Stadtteilen hat man den Eindruck, ein Schneeräumfahrzeug sei hier in den letzten Wochen hier nicht gefahren!" Einmal mehr wurde Erfurt von der winterlichen Witterung überrascht und völlig aus dem Konzept gebracht. Wie im Katastrophenfilm "The day after tomorrow" liegt eine lähmende Schneedecke vor einem kapitulierenden Winterdienst über der Stadt!