Der Landesfrauenrat Thüringen e.V. hat auf seiner 33. Delegiertenversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Neue Vorsitzende wurde Ilona Helena Eisner, nominiert von der Landesarbeitsgemeinschaft Thüringer Frauenzentren.
Die 44-jährige Geschäftsführerin des Vereins Prof. Herman A. Krüger e.V. in Neudietendorf verfügt über mehrjährige Erfahrungen in der Frauenverbandsarbeit auf Bundes- und Landesebene und war Mitglied im Vorstand des Deutschen Frauenrates. Sie versteht sich als Netzwerkerin und weiß um die Notwendigkeit der Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen zur Durchsetzung frauenpolitischer Ziele. In Thüringen steht die Novellierung des Gleichstellungsgesetzes und des Vergabegesetzes an.
"Ich möchte, dass der Landesfrauenrat sich hier konstruktiv einbringt und als Lobby die Interessen der Thüringer Frauen konsequent vertritt." so Eisner.
Als stellvertretende Vorsitzende wurde Monika Hofmann gewählt. Sie wurde nominiert vom Demokratischen Frauenbund und übte dieses Amt bereits in der letzten Legislaturperiode aus. Im Amt der Schatzmeisterin wurde Christine Wunschik bestätigt, nominiert von den Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland.


Als Beisitzerinnen wurden gewählt: Julia Heidekrüger, Referentin für Frauen, Familien und Beratungsstellen des Paritätischen Landesverbandes Thüringen e.V., Heidrun Höpfner, Sachgebietsleiterin Frauen im Sport beim Landessportbund Thüringen e.V., Birgit Schuster, Dozentin für Kommunikation und Landesschatzmeisterin der Liberalen Frauen Thüringen und Dorothea Marx, Rechtsanwältin und stellvertretende Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Thüringen.
Der neue Vorstand wird sich noch in diesem Jahr zu seiner konstituierenden Sitzung treffen und seine Arbeit als Interessenvertretung von mehr als 250.000 Thüringerinnen, die in 29 Frauenorganisationen und Gruppen vertreten sind, aufnehmen.