FDP bekräftigt Forderung nach Rücknahme der Förderrichtlinie des Wirtschaftsministeriums

Gegen eine "Dämonisierung der Leiharbeit" hat sich der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Thomas L. Kemmerich ausgesprochen. Die Arbeitnehmerüberlassung sei ein arbeitsmarktpolitisches Instrument, das wesentlich zur schnellen Erholung der Thüringer Wirtschaft beigetragen habe. Dem Mittelstand erlaube es auch in einer Phase des intensiven Wachstums flexibel zu reagieren und unternehmerisches Risiko einzugehen. Er bekräftigte deshalb seine Forderung nach Rücknahme der Förderrichtlinie des Thüringer Wirtschaftsministeriums. Es bestehe sonst die Gefahr, dass bei Neuansiedlungen Arbeitsplätze in die benachbarten Bundesländer verlagert würden bzw. sich Fachkräfte dorthin orientierten, wo die Förderungen nicht an eine solche Richtlinie geknüpft seien. Thüringen sei das einzige Bundesland mit einer solchen Förderrichtlinie. Der liberale Wirtschaftsexperte bedauerte deshalb die Ablehnung des Dringlichkeitsantrages seiner Fraktion. Minister Machnig lasse sich in Frankfurt von der IG-Metall feiern und versuche sich in Erfurt der Diskussion mit der Wirtschaft zu entziehen. "Wenn Thüringen für Unternehmen und Arbeitskräfte attraktiv bleiben soll, muss diese Richtlinie zurückgenommen werden", so Kemmerich abschließend. (jp)

MDR.de Machnigs Wirtschaftspolitik erntet Kritik