Stadtratsbeschluss einstimmig pro "Runden Tisch" - Zeit, aktiv Zeichen zu setzen - Thema immer noch aktuell

Wann und wo genau sich der nächste Gutenberg-Gesprächskreis treffen wird, ist noch offen. Aber der einstimmige Beschluss des Stadtrates, dieses Treffen nun zweimal pro Jahr stattfinden zu lassen, stimmt Thomas L. Kemmerich optimistisch, dass der von Alt-Oberbürgermeister Manfred Ruge initiierte Runde Tisch ein aktives Zeichen setzen kann.
Hintergrund des Gesprächskreises war das Massaker des ehemaligen Gutenberg-Schülers Robert Steinhäuser, bei dem insgesamt siebzehn Menschen ihr Leben lassen mussten. Seitdem gab es etliche Nachahmer auf der ganzen Welt.
Nachdem es bereits 2006 unmittelbar einen entsprechenden Ratsbeschluss gab, ist nun der Wille neu bekräftigt, mit Vertretern aus Wirtschaft, Verwaltung und Bildung auf breiter Front gegen ein Wiederholen der Geschichte vorzugehen.