Ausführung, Finanzierung und weitere Nutzung für Bau und Betrieb sind nicht geklärt - Liberale enthalten sich bei Abstimmung - Konzept Thüringen-Arena noch nicht aufgegeben

Eines vorab: Die Erfurter Liberalen sind nicht gegen die Sanierung bzw. den Neubau des Steigerwald-Stadions zu einer modernen Multifunktionsarena. Ganz im Gegenteil. Stadtratsfraktionschef Thomas L. Kemmerich sieht als Rot-Weiß-Fan sehr genau, dass der Zweckbau an der Bach-Straße langsam an seine Grenzen kommt und das Alter seine Spuren an der Sportstätte hinterlassen hat. Seine Pläne zum Bau einer Thüringen-Arena bei Nohra, die ebenfalls von den Jenaer Fußballern genutzt werden könnte und neben zentraler Lage, guter Verkehrsanbindung und besserer Planbarkeit eine ganze Reihe von weiteren Vorteilen offeriert, liegen derweil noch auf Eis. Denn aufgeben will Kemmerich seine Lösungsvariante nicht! Was bei Bundesliga-Vereinen erfolgreich aufgeht, kann doch hier nicht schlecht sein!?

"Die städteeigene Variante kann ich für Erfurt nicht einfach absegnen, auch wenn mir als Sportfan das Stadion wichtig ist," argumentiert dazu der Liberale. Die FDP-Fraktion erinnert an ein wünschenswertes Plus an Öffentlich-Privater Partnerschaft (Public-Privat-Partnership) sowie an die Notwendigkeit eines schlüssigen und transparenten Finanzierungskonzeptes für Bau und Betrieb. Kemmerich: "In dieser schwammigen Form, in der wir als Stadträte eine so (finanz-)folgenschwere Entscheidung fällen sollen, werden wir uns enthalten. Am Ende fliegt uns ein Millionen-Projekt um die Ohren."