Kemmerich: Absichtserklärungen allein reichen nicht

"Bisher warten wir auf ein richtiges Konzept der Landesregierung zur Bewältigung der Energiewende", erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Thomas L. Kemmerich. Zwar gebe die Landesregierung in ihrem Heft "Neue Energien für Thüringen" grobe Eckpunkte vor, doch außer wagen Ankündigungen lasse sich kein Konzept erkennen. Man habe den Eindruck, dass die Landesregierung schnell irgendwelche Programme verkündigen müsse um Handlungsfähigkeit zu suggerieren, bemängelt der liberale Wirtschaftsexperte.

Die Liberalen im Landtag stellen konkrete Fragen zur Energiewirtschaft in Thüringen, der Versorgungssicherheit, der Netzstabilität, der Unterstützung von Forschungsanstrengungen im Land, dem Einsatz und des Ausbaus von erneuerbaren Energien, aber eben auch wie die Landesregierung den zu erwartenden Preisanstieg bei der Energie vermindern möchte. Für die Beantwortung des 20 Seiten umfassenden Fragenkatalogs der FDP-Fraktion hat die Landesregierung drei Monate Zeit. "Wir warten jetzt einmal die Antwort ab und wünschen den Thüringern, dass sie konkreter ausfallen, als der 14-Jahres-Plan, den die Landesregierung auf dem Energiegipfel im Juni präsentierte", so Kemmerich abschließend.