FDP erneuert Kritik an Imagekampagne

"Dass das Denken außer Betrieb ist, hat uns nicht besonders überrascht", kommentiert der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Thomas Kemmerich, amüsiert die vollmundig angekündigte erste Etappe der neuen Imagekampagne aus dem Wirtschaftsministerium. Wer bei Google "imagekampagne thüringen" eingebe, werde auf die Seite "Denken willkommen" verwiesen. Gleich darunter könne man lesen, dass die Seite außer Betrieb sei. "So etwas passiert, wenn man Aufträge nach politischer Freundschaft vergibt", erneuert Kemmerich seine Kritik an der Vergabe der Imagekampagnenerstellung an die Hamburger Agentur KNSK.

Als ehemaliger Wahlkampfmanager der SPD und jetziger Wirtschaftsminister habe Machnig die gleiche Agentur aus dem SPD-Wahlkampf '98 für die Thüringer Imagekampagne beauftragt. Herausgekommen sei dabei bislang nur die Internetseite "Was ist Thüringen?". Machnig feiere fünfhundert Fotos, die die Thüringer auf der Website eingestellt hätten, die mit einem Gewinnspiel locke, als großen Erfolg. Das die Thüringer sich mit ihrem Land identifizierten, sei erfreulich. "Aber Machnigs Ergebnis ist angesichts der Kosten mehr als dürftig", kritisiert Kemmerich. Bereits jetzt seien zwei Millionen Euro allein für das Jahr 2011 bereit gestellt, weitere Mittel sollen aus der LEG, GfAW, TAB, TTG und dem EFRE folgen. Bis 2015 ergebe dies einen zweistelligen Millionenbetrag. Es habe den Anschein, als wolle Machnig hier mit Thüringer Steuergeldern Vergünstigungen für die SPD erkaufen. "Dem werden wir auf parlamentarischen Wege weiter nachgehen", verspricht Kemmerich abschließend. (jp)