Kemmerich: Öffentlich-Private-Projekte dieser Art sollte es auf Stadt- und Landesebene mehr geben

In nur einem Jahr Bauzeit fertig gestellt und dabei den Rahmen der Baukosten eingehalten, ist die neue Riethsporthalle nun ihrer Nutzung übergeben worden. Aus der Liberalen Fraktion hallt es positive Wünsche für die kommenden Saisonen. Stadtrat Thomas L. Kemmerich wohnte als Gast der Eröffnungsfeier bei und zeigte sich beeindruckt von dem neuen Drei-Felder-Vorzeigeobjekt: "Von Projekten wie diesen, die ein Maximum an Möglichkeiten offerieren und dabei nicht die öffentlichen Kassen auf Jahre belasten, brauchen wir mehr. Ich hoffe sehr, dass es bei den Erfurter Sportstätten aber auch für andere Vorhaben auf Stadt- und Landesebene so weitergeht!"

Finanziell dürfte das gut gehen: Als Öffentlich-Privates-Partnerschaftsprojekt initiiert, ist der Betrieb der Sportstätte im Rieth auf die nächsten fünfundzwanzig Jahre abgesichert. Zudem erfüllt die moderne und großzügige Halle alle Anforderungen, um in den Sportarten Volleyball und Handball auf Bundesliga-Niveau spielen zu können. Kemmerich, der auch als Landtagsabgeordneter politisch tätig ist, sieht in ÖPP-Projekten eine sinnvolle und tragbare Möglichkeit, Sanierungen bzw. Neubauten zu finanzieren.