Mangelware: öffentliche WCs in Erfurt
Mangelware: öffentliche WCs in Erfurt

Liberale Anfrage: OB aufgefordert, Flächen auszuweisen und Betreiber bzw. Investoren zu suchen

"Ein Ende im Streit um zusätzliche öffentliche Toiletten ist geboten", erinnert Stadtrat Thomas L. Kemmerich daran, dass es sich eine Landeshauptstadt wie Erfurt nicht leisten könne, die grundlegendsten Bedürfnisse seiner Bürger und Besucher noch länger zu ignorieren. Mit einem schlichten Verweis auf die hohen Zuschusskosten wollen sich die Liberalen von OB Bausewein nicht länger beeindrucken lassen. Sowohl der Erfurter Seniorenbeirat als auch die Tourismus GmbH haben erst kürzlich die wenigen WC`s im Stadtgebiet bemängelt. Und auch Stadtrat Kemmerich musste schon verzweifelt suchende Touristengruppen vom Domplatz durch die halbe Innenstadt schicken, um die nächst gelegene Toilette ausfindig zu machen. "Eine ordentliche Toilette im unmittelbaren Zentrum ist doch die Mindestausstattung, die eine Stadt wie Erfurt vorzuweisen haben sollte", moniert Kemmerich.

Das Erfurter PIPPI PROBLEM auf MDR Radio Thüringen zum nachhören

Über praktikable Alternativen, um die Dichte der stillen Örtchen im Stadtgebiet zu erhöhen, wurde jedoch nicht weiter gesprochen. Zu teuer, zu häufig Ziel von Randalierern und dazu das Personalproblem. Die FDP-Fraktion bringt daraufhin eine Entscheidungsvorlage in den nächsten Stadtrat ein. Kemmerich und seine Kolleginnen und Kollegen wollen damit den Oberbürgermeister beauftragen, geeignete städtische Flächen für den Bau und Betrieb von öffentlichen Toiletteneinrichtungen auszuweisen. In einem weiteren Schritt sind diese Flächen zur Vergabe an private Investoren/Betreiber auszuschreiben. (ab)