Schulamt Erfurt
Schulamt Erfurt

Platzmangel sorgte für heftige Diskussionen und löst sich nun in Luft auf - gymnasiale Außenstelle als Ausweichstelle vom Tisch - Liberale empört über Vorgehen

Ganz plötzlich war dann doch Platz für alle! Noch bis vor ein paar Wochen klagten Schulleiter, Schulamt und Schüler-Eltern unisono ob der 829 angemeldeten neuen Fünftklässler, die zum neuen Schuljahr einen Unterrichtsplatz in einem der Erfurter Gymnasien und Gesamtschulen beanspruchen. Denn faktisch gab es bisher weder Plätze noch Kapazitäten in den vorhandenen Gebäuden. Nach dem Antrag der FDP-Stadtratsfraktion zum Start einer gymnasialen Außenstelle verkündete das Schulamt jedoch optimistisch, das besagte Außenstelle, die perspektivisch zu einer neuen Schule hätte werden können, weder gebraucht noch ausgelastet werden könne. Alle Anmeldungen für Gymnasien und Gesamtschulen wurden aufgeteilt.

Dazu: Pressemitteilung vom 2.3.2012 "Weg geebnet für neues Gymnasium in Erfurt"

"Zum Teil muss nun mit enormen Nachteilen für Schüler und Lehrer gerechnet werden", bedauert die Kreiselternsprecherin der Erfurter Gymnasien Peggy Katzer die Entscheidung des Schulamtes. Dreizügige Gymnasien werden auf fünf Züge aufgestockt. In einem konkreten Fall weiß Katzer zu berichten, dass für die freien 78 vorhandenen 5.Klasse-Plätze eines Erfurter Gymnasiums 115 Anmeldungen vorliegen. Die Eltern reagierten spontan mit Unverständnis und Fassungslosigkeit: ihre Kinder können mit den zu wenigen Lehrerstunden doch niemals optimal beschult werden.
Peggy Katzer indes ist sauer, dass allen Anscheins nach in diesem Fall Politik auf dem Rücken der Erfurter Schülerinnen und Schüler gemacht wird. "Oder gab es gar eine Anweisung aus dem Thüringer Bildungsministerium, alles zu tun, um die neue gymnasiale Außenstelle zu verhindern und damit dem SPD-Vorzeige-Projekt der Gemeinschaftsschule den Weg zu ebnen?", spricht sie die Gedanken vieler Eltern aus.

Bis an dieser Stelle klare Stellungnahmen folgen, die Aufklärung bringen und ein gutes Unterrichten gewährleisten, müssen die Erfurter Gymnasiasten eben ganz eng zusammen rutschen und schon mal den einen oder anderen Nachteil einer übervollen Schule in Kauf nehmen. (ab)