Kemmerich: "Sondersitzung des Opel-Aufsichtsrats muss Sanierungskurs voranbringen"

ERFURT. Mit Bekanntgabe der Sondersitzung des Aufsichtsrats von Opel fordert der wirtschaftspolitische Sprecher der Thüringer Liberalen, Thomas L. Kemmerich, "der Sanierungskurs von Opel darf von der IG-Metall nicht ausbremst werden". Kampf ansagen sind nicht förderlich für den Dialog zwischen den Sozialpartnern. Gerade dieser Dialog ist Erfolgsgarant in der deutschen Wirtschaft um auch schwierige Anpassungsprozesse wie im vorliegenden Fall zu ermöglichen. Der Opel-Vorstand ist nun gefordert, die Wettbewerbsfähigkeit des Autobauers wieder zu steigern. Der Sanierungskurs von Opel muss dabei einer sauberen Ordnungspolitik unterliegen, "denn nicht die Politik ist ausschlaggebend für den Erfolg oder Misserfolg von Opel, sondern das Management von General Motors. Politik kann später nicht der Reparaturbetrieb für Entscheidungen des Managements sein, die der deutscher Steuerzahler dann tragen muss.", so Kemmerich abschließend.