Landtag

ERFURT. Die Meldung der Agentur für Arbeit über die Kürzung der Ausgaben für außerbetriebliche Ausbildung, bestätigen den wirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion, Thomas L. Kemmerich, in seiner Forderung, dass das duale Ausbildungssystem gestärkt werden muss. "Zur Bekämpfung der herrschenden Knappheit an besetzten Ausbildungsstellen in Thüringen bietet die duale Ausbildung den Erfolgsfaktor für betrieblichen Nachwuchs durch mehr Praxisnähe. Besonders im Handwerk, aber auch in der Gewerbe- und Industriebranche wird die Lücke fehlender Nachwuchskräfte jedes Jahr größer", so Kemmerich. Hinzu kommt eine alarmierend hohe Abbrecherquote bei den besetzten Ausbildungsplätzen. "Hier gilt es, besonders die Gespräche zur Berufsvorbereitung mit jungen Menschen unter dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" zu intensivieren.

Die fehlenden Nachwuchskräfte stellen in Thüringen eine ernst zu nehmende Gefahr dar: "In wenigen Jahren könnten ganze Firmen schließen müssen, schlicht weil niemand mehr da ist, der die Arbeit macht. Daher sollte der Mitteleinsatz effizient geplant sein und die duale Ausbildung gleichzeitig gestärkt werden," fordert der Wirtschaftsliberale abschließend. (jp)