Landtag

Kemmerich: Berufliches Profiling verbessern - zu hohe Ausbildungsabbrüche in Thüringen

Nach aktuellen Medienberichten bricht jeder vierte Lehrling deutschlandweit seine Ausbildung vorzeitig ab. Damit ist die Abbrecherquote auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Im Freistaat Thüringen brachen beispielsweise 2011 rund 4.000 Lehrlinge ihre Ausbildung ab. Der wirtschaftspolitische Sprecher, Thomas L. Kemmerich, kommentiert diese erschreckenden Zahlen wie folgt, "Wenn sich dieser Trend fortsetzt, dann wird uns der Fachkräftemangel noch härter treffen als befürchtet".

"Statt einer Flut von blauen Broschüren aus dem Wirtschaftsministerium sollten die Bewerber besser auf ihre Lehrzeit vorbereitet werden. Dazu gehört auch die Verbesserung des beruflichen Profilings. Denn die Berufsberatung im Vorfeld ist notwendig, um über die Inhalte und Intensität der Ausbildung aufzuklären und so hohen Ausbildungsabbrüchen entgegenzusteuern", so Kemmerich weiter. "Das zeigt aber vor allem, dass die millionenschweren Kampagnen des Wirtschaftsministers das Ziel verfehlen, Fachkräfte für Thüringen zu gewinnen", so der Wirtschaftsexperte. "Beispielsweise hat die Werbekampagne des Wirtschaftsministers "Thüringen braucht Dich" lediglich für eine Million eine Hotline beworben", so Kemmerich.

"Die Lücke der unbesetzten Stellen wird jedes Jahr größer. Langfristig ist die Existenz vieler Unternehmer in Gefahr. Denn wenn den Unternehmen langfristig der Nachwuchs fehlt, dann kann die Unternehmensführung nicht übergeben werden. Im schlimmsten Fall müssen die Unternehmen aufgrund mangelnder Nachbesetzung an Fachkräften schließen", so der Wirtschaftsliberale. Die FDP-Landtagsfraktion fordert daher die Landesregierung auf, diesem alarmierenden Trend mit zielgerichteten Maßnahmen entgegenzusteuern. (jp)