Landtag

Kemmerich: "Flexible bedarfsgerechte und flächendeckende Betreuungsangebote der Kommunen und private Initiativen zur Kinderbetreuung fördern"

ERFURT. Die FDP-Fraktion im Thüringer Landtag möchte die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern und hat dazu einen Antrag zur nächsten Landtagssitzung eingebracht. "Wir müssen die Flexibilität von Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen erhöhen", fordert der Vorsitzende des Geichstellungsausschusses des Thüringer Landtages Thomas L. Kemmerich. Arbeit sei nicht nur das, was in der Kernzeit zwischen 9 und 17 Uhr stattfinde. "Um Eltern bzw. Erziehungsberechtigten eine verstärkte gleichmäßige Teilhabe am Erwerbsleben zu ermöglichen, muss die Landesregierung Rahmenbedingungen für flexiblere bedarfsgerechte und flächendeckende Betreuungsangebote der Kommunen gestalten und private Initiativen wie Betriebskindergärten fördern" fordert der Liberale.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Gleichstellung des Thüringer Landtages, Thomas l. Kemmerich, nimmt am morgigen Weltfrauentag an einem Podiumsgespräch im Rahmen der Veranstaltung "Mehr Chancengleichheit im Beruf" teil. (12.30 Uhr, VBG Erfurt, Koenbergkstraße 1).

"Die Frage der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Kinderbetreuung gewinnt vor allem für Unternehmen mit Schichtarbeitszeiten oder für kleine bis mittlere Unternehmen (KMU) immer mehr eine zunehmende Bedeutung", weiß der Unternehmer, der selbst Vater von 6 Kindern ist. "Dank der Thüringer Kommunen konnten die Möglichkeiten zur Kinderbetreuung zwar in den vergangen Jahren schrittweise ausgebaut werden, trotzdem korrespondieren die Möglichkeiten nicht immer mit der Lebenswirklichkeit bzw. den Anforderungen des modernen Arbeitslebens." So stimmten beispielsweise die Öffnungszeiten der Kindertagesstätten nicht immer mit dem Betreuungsbedarf aufgrund zunehmender Flexibilitäts- und Mobilitätsansprüche sowie längerer Arbeitszeiten der Eltern überein.

Die FDP-Fraktion fordert deshalb in ihrem Antrag den weiteren flächendeckenden Ausbau der Betreuungsangebote auch für Kinder unter drei Jahren und ein weitgehende Beseitigung von Engpässen in einzelnen Stadt- oder Ortsteilen sowie den Ausbau zeitlich flexiblerer bedarfs- und am Kindeswohl orientierter ganztägiger Betreuung für Kinder. "Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Mütter und Väter muss verbessert werden, um das Potential gut ausgebildeter und motivierter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Thüringen voll auszuschöpfen und Thüringen als Land des Mittelstandes zu stärken", fordert Kemmerich abschließend. (jp)