Stadtrat

Bilanz an Verbesserungsvorschlägen ist ernüchternd - Liberale fordern Implementierung eines überarbeiteten Vorschlagwesens für Stadtverwaltung

ERFURT. Die besten Verbesserungsmöglichkeiten ergeben sich beim Abarbeiten der täglichen Routine. Wo können Aufwand und Einsatz effektiver gestaltet werden und wie lassen sich Strukturen und Abläufe optimieren? Aus dem Kreis der über 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Erfurter Stadtverwaltung sind laut Statistik in 12 Jahren bis 2011 gerade einmal 78 Verbesserungsvorschläge aktenkundig geworden, von denen 28 umgesetzt und prämiert werden konnten. "Hier sehen wir dringenden Handlungsbedarf", argumentiert Fraktionschef Thomas L. Kemmerich energisch für die entsprechende Beschlussvorlage, die die FDP in der nächsten Stadtratssitzung einbringen wird.

Die öffentliche Entscheidungsvorlage sowie die Antworten der Verwaltung auf unsere diesbezügliche Anfrage finden sie hier!

Ein modernes Ideenmanagement muss Standards vorgeben, um die Vorschläge der Verwaltungsangestellten transparent, rasch und präzise umsetzen zu können. Ohne Anreize und die Bestätigung, dass Ideen umgesetzt und Mitdenken gefördert werden, wird die Landeshauptstadt in Sachen Ideenreichtum und Verbesserungsmanagement auf der Strecke bleiben, befürchtet die FDP-Fraktion. Mit der zwischen Oberbürgermeister und Personalrat 1999 geschlossenen Dienstvereinbarung 01/99 "zur Einführung eines Vorschlagwesens in der Stadtverwaltung Erfurt" gibt es laut der Liberalen wenig zu verbuchen. "Mit durchschnittlich 2,8 umgesetzten Verbesserungsvorschlägen pro Jahr muss die vorhandene Dienstvereinbarung zur Debatte gestellt werden" fordert Kemmerich. Geht es nach den Liberalen gibt es schon bis Ende diesen Jahres eine Vereinbarung die auch funktioniert.

Kemmerich bekräftigt: "Wir wissen, dass das Vorschlagswesen ein bedeutendes personalpolitisches Instrument ist, um Reserven zu aktivieren. Bei der angespannten Haushaltslage der Stadt halten wir es für unabdingbar, die vorhandenen Ressourcen effizient einzusetzen, Kosten einzusparen und dabei die Qualität und Bürgerfreundlichkeit zu erhöhen." (ab)