Landtag

Kemmerich: "Argumente sachlich abwägen"

ERFURT. "Die Landesregierung darf die Energiewende nicht im Vorfeld ausschließen", kommentiert der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Thomas L. Kemmerich, die Aussage von Minister Carius, sich gegen zwei weitere geplante Hochspannungsleitungen durch den Freistaat zu wehren. "Die letzte Bundesregierung hat die Hochspannungsleitung im Bundesbedarfsplangesetz beschlossen - also unter der Beteiligung der CDU. Daher gilt es nun die Auswirkungen und noch offene Fragen für Thüringen sachlich zu argumentieren und abzuwägen, statt im Vorfeld auszuschließen", fordert der Wirtschaftsliberale. 50 Hertz lädt morgen zur Informationsveranstaltung nach Weimar. Im Sinne einer offenen Debatte wird die FDP-Fraktion die Veranstaltung verfolgen. (jp)