Landtag

Kemmerich: "Neuer Minister findet vermintes Terrain vor"

ERFURT. Der Fraktionsvorsitzende der FDP im Thüringer Landtag, Uwe Barth, hat seinem SPD-Fraktionsvorsitzendenkollegen Uwe Höhn zur Berufung als Thüringer Wirtschaftsminister gratuliert. Er äußerte die Hoffnung, dass es dem Südthüringer im Gegensatz zu seinem Vorgänger gelänge, mit den kleinen und mittelständischen Unternehmern in Thüringen ins Gespräch zu kommen und deren Interessen zu vertreten. Mit der Nachfolge von Matthias Machnig trete er ein schwieriges Erbe an.

Ähnlich äußerte sich der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Thomas L. Kemmerich. Höhn treffe auf ein von Matthias Machnig umgekrempeltes und vermintes Terrain. In der kurzen verbleibenden Zeit bis zur Landtagswahl werde es für ihn schwierig, Änderungen umzusetzen, zumal ihm der sozialdemokratische Fraktionschef in den vergangenen Jahren auch nicht gerade durch fundierte Äußerungen zur Wirtschaftspolitik aufgefallen sei und sich erstmal einarbeiten müsse. "Wahrscheinlich findet Wirtschaftspolitik in Thüringen im nächsten Dreivierteljahr nicht statt", befürchtet der liberale Wirtschaftsexperte. (jp)