Stadtrat

FDP Stadtrat Kemmerich fragt nach Erweiterung der Kita- und Hortzeiten - Entscheidungsvorlage eingereicht - Elternumfrage soll Bedarf feststellen

ERFURT. "Mangelnde Flexibilität wird Eltern auf Arbeitssuche zunehmend zum Verhängnis," weiss Stadtrat Thomas L. Kemmerich aus vielen Gesprächen mit Betroffenen und auch aus eigener Erfahrung als Vater von sechs Kindern. Mit einer Entscheidungsvorlage will der Liberale deshalb prüfen lassen, welchen Einfluss die Verwaltung auf die Ausweitung der Betreuungszeiten in Kindertageseinrichtungen und Schulhorten nehmen kann. Die Vereinbarkeit von Job und Familie sollte nach Kemmerichs Dafürhalten besser geregelt sein. Außerdem kann durch diesen Schritt Arbeitgebern das dringend benötigte Potential gut ausgebildeter und motivierter Mitarbeiter mit Kind eröffnet werden. In Zeiten von Fachkräftemangel und vor allem in der wirtschaftlich expandierenden Region Erfurt darf dieser Faktor nicht vernachlässigt werden.

Dabei geht es dem FDP-Stadtrat nicht darum, es den Eltern leichter zu machen, ihre Kinder "den lieben langen Tag lang abzuschieben" - was immer wieder seitens der Kritiker als Argument entgegen gehalten wird. "Vor zehn Jahren noch hatten es Eltern mit Frühschichtdienst schwer, ihre Kinder ab sechs Uhr betreuen zu lassen. Heute müssen viele Mütter und Väter auch mal bis 18 Uhr in der Firma sein. Ich denke, wir können beiden Arbeitszeitmodellen gerecht werden," argumentiert Kemmerich. Es hat sich viel getan am Arbeitsmarkt und vieles hat sich verändert. "Aus diesem Grund halte ich es für unabdingbar, die Voraussetzungen auch im aktuellen Betreuungsangebot auszuloten."
Eine Umfrage unter betroffenen Eltern soll erste Erkenntnisse bringen. (ab) Auch diese Forderung ist in der Drucksache enthalten: Entscheidungsvorlage zum Nachlesen

Am Donnerstag, den 3. April 2014 lädt die FDP Erfurt zu einem familienpolitischen Stammtisch ein, an dem sowohl die Umfrage, die Entscheidungsvorlage und auch die unterschiedlichen Meinungen zum Thema diskutiert werden können. Ab 18 Uhr sind alle Interessierten Eltern und NichtEltern herzlich in das Foyer des Hotel "Zum Bären", Andreasstraße 26, eingeladen.