Stadtrat

Liberale machen Umstellung des städtischen Fuhrparks zu einem Hauptthema im Wahlkampf - Autocorso durch die Innenstadt soll Aufmerksamkeit erhöhen und die Menschen informieren

ERFURT. Nicht nur einen hohen sechsstelligen Betrag könnte die Stadt Erfurt sparen, obendrein müsste nicht ein Fuhrpark in großem Umfang unterhalten, gewartet und koordiniert werden, bei dem die Fahrzeuge gerade einmal auf wenige tausend Kilometer kommen. Aus diesem Grund plädiert die FDP in Thüringens Landeshauptstadt für ein Carsharingmodell, wie es in Leipzig, Chemnitz und Magdeburg bereits erfolgreich läuft. Die Wirtschaftlichkeit, knapp zweihundert Autos am Fischmarkt ständig auf Abruf bereit zu halten, stellt insbesondere Stadtrat Thomas L. Kemmerich in Frage. Sein Vorschlag, endlich Teilautos zu nutzen, wurde jedoch von der Stadtspitze abgelehnt. Das verstehen weder Kemmerich noch Carsharinganbieter aus Deutschland, denn die Pro-Argumente liegen klar auf der Hand. Für die Liberalen ist dieses Anliegen deshalb auch zu einem Hauptthema im Kommunalwahlkampf geworden. Denn einerseits leidet die Stadt an chronischer Geldnot und hat derzeit keine Möglichkeiten, die Bezahlung der Tagesmütter anzuheben. "Andererseits wehrt man sich gegen das effiziente Teilauto-Prinzip und windet sich aus der Verantwortung, auch den Steuerzahlern gegenüber," wird Thomas L. Kemmerich, der für die FDP als Spitzenkandidat zur Wahl antritt, deutlich.

Hier geht es zur Veranstaltungsinfo auf Facebook

Am Donnerstag organisieren teil.auto & FDP-Erfurt deswegen einen Autocross durch die Innenstadt. Man will deutlich machen, dass es Potentiale zum Sparen gibt, ohne auf Mobilität im Rathaus verzichten zu müssen. Wenn die Autos am Wochenende und an Feiertagen nicht genutzt werden müssen, stehen sie übrigens allen anderen Stadtnutzern in Erfurt zur Verfügung. Und auch wenn teil.auto sich um Wartung, Pflege und das ganze Drumherum kümmert, kommt das Modell zeit und geldsparender aus, als es heute der Fall ist.

Treffpunkt der roten Flotte ist am 23. Mai um 11:30 Uhr auf dem Domplatz. Infoflyer zum Thema sollen auf der Tour verteilt werden um die Aufmerksamkeit für das Thema zu erhöhen.