Landtag

Kemmerich: "Morgen Chef sein, statt Namen tanzen"

ERFURT. "Die kleinen und mittelständischen Arbeitgeber und -nehmer, Freiberufler, Selbstständige und Handwerker - das sind die Menschen, die tagtäglich bereit sind, unter Inkaufnahme eines hohen persönlichen Risikos Verantwortung für sich und andere zu übernehmen", lobt Thomas L. Kemmerich, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Thüringer Landtag. Doch dieses Unternehmerbild werde in den Schulen und in der Gesellschaft nicht mehr vermittelt. "Als Familienvater und Unternehmer sehe ich die Versäumnisse im Thüringer Lehrplan tagtäglich und vermisse immer mehr die ökonomische Grundlagenvermittlung bei den Azubis", so Kemmerich weiter.

Tugenden wie Fleiß, Leistungsbereitschaft und Selbstständigkeit, die das Unternehmerland Thüringen eigentlich prägen, würden nicht mehr vermittelt. "Statt der elementaren Wissensvermittlung und dem Aufzeigen, was es heißt, morgen Chef zu sein und Verantwortung zu übernehmen, werden in den Schulen Namen getanzt!", kritisiert Kemmerich die Bildungspolitik der Landesregierung scharf.

Es seien gerade Kernfächer wie Mathe und Deutsch, die wieder verstärkt vermittelt werden müssten, forderte der Wirtschaftsliberale. Dafür hatte sich die Landtagsfraktion in Thüringen immer wieder eingesetzt. Dieses Engagement würden die Liberalen fortführen, denn ohne die FDP-Fraktion fehle die Stimme für ein Bildungssystem mit Schulnoten und Leistungsorientierung im Landtag. "Weil auch wir Unternehmer sind und Leistung schätzen", so Kemmerich abschließend. (jp)