Wirtschaftspolitik

"Wenn die Erfurter Stadtspitze für die Reinigung im Innenstadtbereich nicht genügend Mittel einstellt, spart sie wieder einmal am falschen Ende. Jährlich halten sich 11,2 Millionen Touristen auf - da ist ein sauberes Image von Nöten. Sauberkeit ist auch ein Wirtschaftsfaktor!" so kommentiert FDP-Stadtrat Thomas L. Kemmerich, Berichte von Besuchern, die über Müllberge in der Altstadt am vergangenen Wochenende informieren. "Eine saubere Stadt wirkt sympathisch. Bürger, Kunden und Besucher halten sich hier gerne auf, sie fühlen sich wohl. Eine saubere Stadt erhöht die Lebensqualität. Sie lädt zum Stadtbummel und zum Verweilen ein, ist damit auch Wirtschafts- und Tourismusfaktor, vor allem im Innenstadtbereich", appelliert Kemmerich an die Rathausspitze.

"Sauberkeit und Wirtschaftskraft einer Stadt hängen zusammen. Wenn eine Stadt einladend und sauber ist, zieht sie mehr Einkaufswillige an. Das äußere Erscheinungsbild ist auch bedeutsam bei der Entscheidung, in einer Stadt zu arbeiten und zu leben oder hier ein Unternehmen zu gründen", so Kemmerich abschließend.