News - Archiv: Januar 2008

29Jan
Veranstaltung

Mit "Bier und Matjes" führt die FDP die Tradition des politischen Rundumschlags am

Mittwoch, den 06. Februar 2008 im Sudhaus der Braugold Brauerei Erfurt
(Zugang über Robert-Koch-Str. 8)

fort.

Begrüßung: Thomas L. Kemmerich, Vorsitzender FDP Kreisverband Erfurt
Grußwort: Franka Hitzing, Stellvertretende Landesvorsitzende FDP Thüringen
Festrede: Dieter Posch, Staatsminister a. D, MdL.,stellv. Fraktionsvorsitzender und Wirtschafts- und verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im hessischen Landtag

Wir freuen uns, Sie und Ihre Freunde ab 19:00 Uhr begrüßen zu dürfen.

Thomas L. Kemmerich -Vorsitzender FDP Kreisverband Erfurt und Uwe Barth, MdB - Vorsitzender der FDP Thüringen

Um besser disponieren zu können, bitte wir um Ihre Anmeldung unter thomas.kemmerich@fdp-erfurt.de oder telefonisch 03 61 - 2124151. Der Unkostenbeitrag für "Bier und Matjes" beträgt 7,50 EUR.


28Jan
Liberaler Mittelstand - Mindestlohndebatte

Liberaler Mittelstand bekräftigt Ablehnung von flächendeckenden Mindestlöhnen

"So richtig und wichtig es ist, auf die dramatische Einkommenssituation vieler Thüringer Haushalte hinzuweisen, so falsch ist es an dieser Stelle, die Forderung nach einem flächendeckenden Mindestlohn zu erheben", meint Thomas L. Kemmerich, Landesvorsitzender des Liberalen Mittelstandes Thüringen, in der Debatte um den Standort Thüringen als Billiglohnland. Für den 42-jährigen Unternehmer besteht der Kern des Problems im Gefälle zwischen Brutto- und Nettolöhnen. "Geringe Nettolöhne lassen sich nicht mit einem einheitlichen Stundenlohn von z.B. 7,50 EUR aufbessern."


25Jan
 

FDP-Sprecher ROBERT VON RIMSCHA

Berlin. Das Präsidium der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung am 21. Januar 2008 beschlossen:

Liberales Manifest für den Mittelstand

Mittelstand ist keine betriebswirtschaftliche Recheneinheit. Mittelstand ist eine Geisteshaltung! Mit Pioniersinn und Patriotismus, Mut und Verantwortungsgefühl hat der Mittelstand unser Land einst wieder aufgebaut und das deutsche Wirtschaftswunder möglich gemacht. Wer morgens früher aufsteht, wer sich und anderen auf eigenes Risiko eine Existenz aufbaut, wer selber vorsorgt, nicht fragt, was der Staat ihm schuldet, sondern was er für andere erreichen kann, der verdient den Respekt aller und braucht politischen Rückenwind. Diese mittelständischen Tugenden sind auch heute gefragt, um unser Land weiter nach vorn zu bringen. Ohne solche Menschen, die ein umfassendes Verantwortungsprinzip vorleben, kann es keine freiheitliche Gesellschaft geben. Der Mittelstand steht für Freiheit und Verantwortung! Deutschland braucht eine Politik, die den Mittelstand stärkt und nicht schwächt.


16Jan
Kommunalpolitik

Frauenförderplan der Stadt Erfurt vom 6.12.1999

Da hat sich ja viel getan in der Landeshauptstadt...

Wenn man die Umschichtungen und Umstrukturierungen der Stadtverwaltung seit dem Machtwechsel beobachtet, könnte man ja denken, dass gerade unter der SPD das ewig angemahnte und dennoch nur zaghaft angefasste Problem - Frauen in Führungspositionen - nun im Rollen, oder besser, nach 18 Monaten ausgerollt ist. Leider weit gefehlt. "Nach 9 Jahren Frauenförderplan, der detailliert beschreibt, was wie warum getan werden sollte, sind die Frauen in Führungsposten immer noch Mangelware", so Kemmerich, Kreisvorsitzender der FDP Erfurt, "und dass, obwohl es doch 1919 die SPD war, die sich besonders dem Frauenwahlgesetz und somit der Gleichberechtigung verschrieben hatte."


12Jan
Liberaler Mittelstand -Gesundheitspolitik

Gesundheitsreform verstärkt finanzielle Belastung für den Einzelnen

Die Ankündigung der Krankenkassen, die Beitragssätze im nächsten Jahr deutlich zu erhöhen, ist für den Vorsitzenden des Liberalen Mittelstandes Thüringen Thomas L. Kemmerich eine Bankrotterklärung der Bundesregierung. "Die anfangs von der Großen Koalition als großer Wurf gefeierte Einigung auf die Gesundheitsreform entpuppt sich nun als das, was es von Anfang an war: Ein fauler Kompromiss, dessen einziger Zweck darin bestand, die Handlungsfähigkeit der widerwillig verbundenen Koalitionspartner zu demonstrieren", so Kemmerich. Jetzt werde klar, dass durch den Gesundheitsfond das Problem der steigenden Kassenbeiträge und somit der Lohnnebenkosten nicht gelöst wird. Nicht zu vergessen sind die bereits umgesetzten Erhöhungen der Zuzahlungen für Medikamente sowie die eingeführte Praxisgebühr.


12Jan
Spendenaufruf

FDP Erfurt zur Unterstützung karnevalistischer Jugend auf

Anlässlich der laufenden Karnevalssaison ist es dem FDP-Kreisverband Erfurt ein besonderes Anliegen, auf die große gesellschaftliche Bedeutung karnevalistischer Vereine hinzuweisen. "Besonders das Engagement der Jugendgruppen in den Faschingsvereinen, wie z.B. den Tänzerinnen, verdient höchste Anerkennung und Unterstützung aller", betont der Kreisvorsitzende der Erfurter FDP Thomas L. Kemmerich. Selbst in einem Faschingsverein aktiv, ist es dem in der Karnevalshochburg Aachen aufgewachsenen Liberalen ein persönliches Anliegen, sich für die Faschingsclubs in seiner Wahlheimat Erfurt einzusetzen.


05Jan
Veranstaltung

Zum traditionellen Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart sind auch Thomas L. Kemmerich, Anja Kolbe, Patrick Kurth sowie Mitglieder der Jungen Liberalen angereist.

Bei interessanten Gesprächen mit den Spitzen der Bundespartei - hier mit Rainer Brüderle - konnte sich ein Überblick über die aktuelle Stimmungslage in der Bundespartei verschafft werden.

Beeindruckend war das hohe Interesse von Fernsehen, Funk und Presse.


01Jan
 

Auf diesem Wege wünschen wir allen Mitgliedern und liberalen Freunden, Glück und Gesundheit und gutes Gelingen für alle gewählten Vorhaben für das Jahr 2008.

Ihr
Thomas L. Kemmerich
Kreisvorsitzender