News - Archiv: Februar 2008

29Feb
Veranstaltung

Am kommenden Dienstag, den 04.03., findet die Mitgliederversammlung des Kreisverbandes der FDP Erfurt statt. Neben den Nachwahlen zum Kreisvorstand stehen weitere wichtige Themen auf der Tagesordnung. So wird sich die Erfurter FDP auf ihrer nächsten Sitzung eine Kreissatzung geben. "Als einer der ersten Kreisverbände der FDP in Thüringen werden die Liberalen in der Landeshauptstadt damit eine eigene Satzung erhalten", so der Kreisvorsitzende der Erfurter FDP, Thomas L. Kemmerich. "Damit wird unsere Arbeit in Zukunft auf einem detaillierten Regelwerk beruhen. Galten bisher allein die Landes- und Bundessatzung und die jeweiligen Geschäftsordnungen als Richtschnur, wird das Handeln der Erfurter Liberalen durch eine eigene Satzung in Zukunft klarer legitimiert und damit auch für Mitglieder und Interessierte transparenter", so der ausgebildete Jurist Thomas L. Kemmerich.
Alle Mitglieder, Sympathisanten und interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, mit den Liberalen in der Landeshauptstadt ins Gespräch zu kommen. Veranstaltungsort ist das Radisson SAS Hotel Erfurt, Raum "Brüssel". Beginn ist 19.00 Uhr.


25Feb
Bürgerschaftswahl Hamburg

FDP Erfurt sieht deutliches Signal auch für Thüringen

Der Ausgang der Wahlen in Hamburg führte auch in der Landeshauptstadt Erfurt zu Reaktionen. Die FDP Erfurt freute sich darüber, dass die Liberalen ihr Ergebnis im Vergleich zur letzten Wahl deutlich verbessern konnten und den Einzug in das Hamburger Landesparlament nur knapp verpasst haben. Dieses Ergebnis sei auch ein Signal für Thüringen und die Stadt Erfurt, sagte FDP-Kreischef Thomas L. Kemmerich. "Nach den Erfolgen in Niedersachsen, Hessen und dem Ergebnis in Hamburg fühlen wir Liberalen uns bestärkt, unsere Arbeit zu intensivieren. Die FDP ist bundesweit im Aufwind. Das gilt auch für Thüringen", so Kemmerich mit Blick auf das Superwahljahr 2009. Im nächsten Jahr werden die Parlamente auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene gewählt. "Bei allen Wahlen wollen und werden wir erfolgreich sein. Wir sind entschlossen und kampfbereit." Für die Erfurter FDP stehen dabei Kommunalwahlen im Mittelpunkt. "Uns wird der bundespolitische Rückenwind sicherlich helfen. Gewählt werden wir aber in erster Linie, wenn wir die Herausforderungen vor Ort ansprechen und machbare Lösungen anbieten. Dafür wollen wir weitere Mitstreiter gewinnen", sagte Kemmerich. Er lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, sich an der FDP-Politik in der Landeshauptstadt aktiv zu beteiligen.


20Feb
Liberaler Mittelstand Thüringen
Thomas L. Kemmerich
Thomas L. Kemmerich

Der thüringische Unternehmer Thomas L. Kemmerich sieht das Friseurhandwerk in der Krise. Kemmerich, der 1994 in Erfurt die Masson AG gründete, mit der er zu einem der führenden deutschen Friseurdienstleister avancierte, sieht die Branche durch die geplante Einführung von Mindestlöhnen massiv bedroht. "2007 haben uns die Mehrwertsteuererhöhung und andere Preissteigerungen die Geschäfte erschwert", sagte Kemmerich im Vorfeld einer Kosmetikmesse in Leipzig. Der stellvertretende Bundesvorsitzende des Liberalen Mittelstands sieht den wachsenden Belastungen für die Unternehmer sorgenvoll entgegen. "Käme jetzt noch ein Mindestlohn von 7,50 Euro pro Stunde, könnten bis zu 25 Prozent unserer Friseure nicht mehr mithalten. Geringe Nettolöhne lassen sich nicht mit einem einheitlichen Stundenlohn aufbessern."

Lesen Sie den Artikel auf der Homepage der Bundes-FDP


19Feb
Liberaler Mittelstand Thüringen - Portrait von Thomas L. Kemmerich in der FAZ vom 18.02.2008

Am Tag, als die Mauer fiel, fuhr Thomas Kemmerich gegen den Strom. Damals 24 Jahre alt, hatte der gebürtige Aachener gerade sein Jurastudium in Bonn abgeschlossen und war auf der Suche nach einem Platz im Leben. Dass er am 10. November 1989 über den Grenzübergang Herleshausen bei Eisenach in eine Gegend fuhr, die zu seinem Lebensmittelpunkt werden sollte, mag ihm zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst gewesen sein. Während die unseriösen Glücksritter nach den Wirren der Wende rasch wieder verschwanden, schlug der junge Mann aus dem äußersten Westen der Republik Wurzeln. Er zog nach Weimar und baute aus den Trümmern einer konkursreifen Produktionsgenossenschaft des Handwerks über die Jahre einen Friseurfilialisten auf, der deutschlandweit zu den zehn Größten der Branche gehört. Als 1994 in Erfurt die Geburtsstunde der Friseur Masson AG schlug, bestand das Unternehmen aus 23 Filialen mit 280 Mitarbeitern. Heute sind es 58 Filialen mit 420 Mitarbeitern. Aus einer Million Mark Umsatz wurden sieben Millionen Euro.

Liberaler Mittelstand Landesverband Thüringen


13Feb
Kommunalpolitik

FDP Erfurt beklagt Verhalten der Stadtverwaltung bei Entscheidung über Erweiterungsbau des Stadtmuseums

Die Entscheidung der Stadt Erfurt, für die Erweiterung des Stadtmuseums das "Haus am Mohren" in der Johannesstraße nicht zu nutzen, stößt beim Kreisvorsitzenden der FDP, Thomas L. Kemmerich, auf Bedauern und Unverständnis. "Wieder einmal hat der Amtsschimmel privates Engagement ausgebremst", kritisiert Kemmerich vor allem den Umgang der Stadtverwaltung mit dem Inhaber des historischen Gebäudes. Dieser hatte trotz mehrmaliger Anfragen keine Antwort auf sein Angebot erhalten, den Renaissancebau als Ausstellungsraum für das Stadtmuseum zur Verfügung zu stellen. "Dieses Verhalten ist gegenüber den Einwohnern dieser Stadt respektlos und alles andere als ein Aushängeschild für bürgerfreundliches Verwaltungshandeln in der Landeshauptstadt", so Kemmerich weiter. Ganz besonders bedauerlich findet der 42jährige, dass den Bürgerinnen und Bürgern Erfurts nun ein Teil der Geschichte ihrer Stadt versperrt wird. "Gerade hier in Erfurt haben wir das große Glück, einen gut erhaltenen historischen Stadtkern mit zahlreichen architektonischen Kleinoden zu haben. Allzu viele dieser Häuser sind heute in gewerblicher und privater Nutzung und damit für die interessierten Einwohner und Besucher Erfurts nur von außen erlebbar. Aus diesem Grund hätte ich mir im Falle des Gebäudes in der Johannesstraße eine öffentliche Nutzung durch das Stadtmuseum gewünscht", so Kemmerich.


07Feb
Veranstaltung

Zu einem auf den ersten Blick eher kärglichen Mahl hatten die Thüringer Liberalen am gestrigen Aschermittwoch geladen: "Bier und Matjes" boten jedoch den entsprechenden kulinarischen Rahmen für die deftige politische Rhetorik. Etwa 180 Gäste waren der Einladung des Kreisverbandes der Erfurter FDP und des Landesverbandes der Liberalen in das Sudhaus der Braugold Brauerei gefolgt. Traditionell ein Tag der starken Worte, stimmten Gastgeber Thomas L. Kemmerich und die stellvertretende Landesvorsitzende Franka Hitzing mit verbalen Seitenhieben auf den politischen Gegner ein. Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Situation nach den jüngsten Landtagswahlen im benachbarten Hessen, stand der polemische Rundumschlag des diesjährigen Gastredners Dieter Posch, MdL und wirtschafts- und verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im hessischen Landtag, im Mittelpunkt des Abends. Posch betonte, dass die Liberalen in Hessen zu ihrer Verantwortung gegenüber den Wählerinnen und Wählern stünden und - wie vor der Wahl angekündigt - nicht der Steigbügelhalter eines linken Regierungsbündnisses unter SPD-Führung sein werden. Im Hinblick auf die im Jahr 2009 anstehenden Landtagswahlen in Thüringen hob Posch vor allem das Engagement der FDP für die klein- und mittelständische Wirtschaft hervor.