News - Archiv: August 2008

23Aug
 

Den Themen "Wirtschaft und Weimar" stellte sich am 20.08.2008 Thomas L. Kemmerich, im TLZ-Talk in Weimar, Herrn Hans Hoffmeister (TLZ-Chefredakteur). Der Landesvorsitzende vom Liberalen Mittelstand Thüringen und FDP Kreisvorsitzender Erfurt, Thomas L. Kemmerich, unterstrich erneut - die Mehreinnahmen durch die vergangene Mehrwertsteuererhöhung und steigenden Energiepreisen für den Staat, sollte zum Schuldenabbau genutzt werden.
Lesen Sie mehr dazu unter den "Presse" sowie "Aktionen" und schauen Sie kurz rein unter: http://salve-tv.net/web/de/webtv/webtv.php - "TLZ-Podiumsdiskussion: Was ist los mit Weimar?" vom 21.08.2008. Ihr Kreisverband Erfurt.


21Aug
 

Gegen den Kulturabbau in der Thüringer Landeshauptsstadt formiert sich die Erfurter FDP unter dem Vorsitz von Thomas L. Kemmerich. Die Liberalen fordern ein entschiedenes Einlenken der Stadträte. "Wenn es in Erfurt schon so weit gekommen ist, das Künstler Ausstellungen aus eigener Tasche finanzieren müssen, Kunsthäuser zu Cafèhäusern firmieren sollen, um kostendeckend zu arbeiten und auf Sponsoren verwiesen wird, ist es Augenwischerei, einhunderttausend Euro für eine Multimedia-Show zum Kulturjahrthema locker machen zu können," versteht Kemmerich die Praxis in Sachen Kunst- und Kulturförderung in Erfurt nicht.


21Aug
 

Am Samstag, den 16. August 2008, trafen sich erneut wieder viele Mitglieder, Freunde und Interessenten der Erfurter FDP sowie des liberalen Mittelstandes Thüringen zum sommerlichen Brunch. Beim schönsten Sommerwetter, mit historischer Atmosphäre neben der Krämerbrücke, auf der Terrasse des Restaurants "Faustus" wurden aktuelle politischen Themen erörtert, Netzwerke geknüpft und ein neues Mitglied gewonnen. Wir begrüßen als neues Mitglied im Kreisverband Erfurt ganz herzlich, Herrn Attila Flöricke. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, gemeinsam die FDP wieder in den Erfurter Stadtrat zu führen.
Mehr dazu unter Aktionen/Bilder.


20Aug
 

In 1160 zusätzlichen Lehrerstellen, die sich durch den gerichtlich abgesegneten Wechseln von achtzig Prozent der verbeamteten Unterrichtskräfte für das kommende Schuljahr ergeben, sieht die Erfurter FDP vorrangig eine einmalige Chance, Versäumnisse im Schulsektor Thüringen aufzuarbeiten.
"Das alles darf jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass immer noch ein Lehrermangel an Berufsbildenden Schulen besteht" ergänzt Thomas L. Kemmerich als Kreisvorsitzender der Liberalen.


19Aug
 

"Unsere Wirtschaft und die Bürger jetzt zu entlasten, ist das beste Konjunktur-Programm", meint Thomas L. Kemmerich, Kreisvorsitzender der FDP Erfurt und Landesvorsitzender des Liberalen Mittelstandes. Staatliches Einlenken kann sich wenn, dann nur in einer Senkung von Belastungen aller Art, auszeichnen. Unternehmen als auch Verbraucher profitieren von einer Senkung der Arbeitslosenversicherung auf 2,5 Prozent, ebenso von niedrigeren Beiträgen zur Krankenversicherung oder einer reduzierten Mehrwertsteuer auf Energie.


13Aug
 

ERFURT. Das verschärfte Rauchverbot in Bayern hat sich als verfassungsgemäß erwiesen, die Raucherclubs werden als Umgehung des konsequenten Verbots geduldet. Wenn sich Thüringen ein Beispiel daran nimmt, wird es in Zukunft nicht möglich sein, in eine Kneipe zu gehen, die einem sympathisch ist, in der man sich gern aufhält. Zutritt nur für Club-Mitglieder? Für Nichtraucher bedeutet das, vor der Tür stehen bleiben zu müssen.


12Aug
 

FDP Kreischef Thomas L. Kemmerich fordert die Thüringer Landesregierung auf, eine Verfassungsklage gegen den Gesundheitsfond einzureichen

ERFURT. Nach den ehrgeizigen Bemühungen von Angela Merkel und Ulla Schmidt kommen wir nicht mehr umhin: Der Gesundheitsfond, umstritten und unausgereift, soll ab Anfang 2009 in Kraft treten. "Wir sind bei diesem Projekt unserer Bundesregierung nicht mehr an einem Punkt, wo es um ein grundsätzliches Ja oder ein Nein geht", verdeutlicht Thomas L. Kemmerich den Standpunkt der Erfurter Liberalen gegenüber der Reform. Doch der Protest auf breiter Front, die immer wieder diskutierten Schwachstellen und Fehler im System, unterstreichen die Forderungen, die der Kreisvorsitzende der FDP aus der Thüringer Landeshauptstadt deutlich anmahnt: "Wir fordern unsere Landesregierung auf, Verfassungsklage einzureichen, um die Rechtmäßigkeit des Gesundheitsfond zu gewährleisten.


04Aug
 

ERFURT. Nach Tabakwerbeverbot und Rauchverbot plädiert unsere Drogenbeauftragte der Bundesregierung Sabine Bätzing (SPD) für eine strikte Trennung zwischen Sponsoring und Werbung von Bierbrauern und Spirituosenherstellern im Bereich des Sports. Zum Schutz von Kindern- und Jugendlichen, die laut Bätzing Werbespots für ein realistisches Abbild der Wirklichkeit halten, soll Bierbrauern ein Verbot für die Bewerbung ihrer Produkte im Bereich des Sports auferlegt werden. Dazu der FDP Kreisvorsitzende Thomas L. Kemmerich: "Der Schutz unserer Kinder und Jugendlichen ist ein vorrangiges Ziel. Mit kompromisslosen Verboten kann unsere Bundesregierung jedoch die Ursachen für den zunehmenden Alkoholkonsum der unter Achtzehnjährigen nicht bekämpfen, wie es sich Frau Bätzing zum Ziel gesetzt hat."


01Aug
 

ERFURT. "Die Idee des Public Viewing ist das ungezwungene, friedliche Feiern mit Freunden und Fremden. Gemeinsam durchleidet man zwei mal fünfundvierzig Minuten Spielzeit und bejubelt Tore", erinnert Thomas L. Kemmerich, Kreisvorsitzender der Erfurter FDP an Bilder, die uns noch gut in Erinnerung geblieben sind. Spiele zur EM 2008 verfolgten Fußballfans aus Erfurt hinter schwarz verhüllten Bauzäunen auf dem Willi-Brand-Platz. Immerhin! Vorher gab es gar keine Live-Übertragungen in Thüringens Landeshauptstadt. Trotzdem darf das Vergnügen nach Meinung des Liberalen nicht hinter einem Zaun enden. "Public Viewing braucht keine Begrenzung. Lassen wir allen, die keines der heiß begehrten Tickets bekommen konnten Raum, um mit unseren Lokalmatadoren vom FC Rot-Weiß Erfurt mitzufiebern", so Kemmerich weiter.
Zwar wurden durch eine zusätzliche Tribüne in der Nordkurve des Steigerwaldstadions 3000 zusätzliche Sitzplätze geschaffen. Doch wenn am kommenden Sonntag das Spiel gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München angepfiffen wird, muss wohl die Mehrheit der Fans auf dem heimischen Sessel Platz nehmen. Oder in der Erfurter City. Aber bitte ohne Zaun!