News - Archiv: Februar 2014

26Feb
 

Kemmerich: "Karneval als generationenübergreifendes Projekt ernst nehmen"


"Auch in diesem Jahr findet im Thüringer Landtag zum zweiten Mal in Folge keine Weiberfastnacht statt. Die schon Tradition gewordene Veranstaltung in der Lobby des Plenarsaals vereinte über 300 Karnevalisten aus dem ganzen Freistaat, schade, dass dieses Jahr die Möglichkeit nicht besteht", sagte Thomas L. Kemmerich, Abgeordneter der FDP-Fraktion und Vizepräsident des Senats der Gemeinschaft Erfurter Carneval von 1991 e.V. Dem Liberalen ist es wichtig, auf die große gesellschaftliche Bedeutung karnevalistischer Vereine hinzuweisen. "Karneval ist ein generationenübergreifendes Projekt, das sollte auch in Thüringen ernst genommen werden", fordert Kemmerich.


25Feb
Kreisverband

FDP-Erfurt beschließt Liste mit Kandidaten zur Kommunalwahl 2014 und legt Wahlprogramm im Postkartenformat vor

ERFURT. Mit einem Frauenanteil von 40 Prozent und einer ausgewogenen Kombination aus Erfahrung, frischem Wind und beruflichen Hintergründen bestätigte die Mitgliederversammlung der Erfurter Liberalen die Liste mit den Kandidaten, die zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014 antreten, um in der kommenden Legislatur im Erfurter Stadtrat mitzuwirken. Neben den Stadträten Thomas L. Kemmerich und Herbert Rudovsky, gehören zu den Erstplatzierten viele neue Gesichter, von denen immerhin sechs Kandidatinnen und Kandidaten nicht der Partei angehören, sich aber aktiver einbringen wollen. Zwischen zwanzig und siebzig Jahren sind sie alt, studieren, erziehen Kinder, arbeiten selbstständig oder beziehen schon Rente: fünfzig Erfurterinnen und Erfurter vertreten ein Programm, das gegen Bevormundung und für mehr wirtschaftlichen Sachverstand steht.

An diesen Terminen finden Sie uns mit unserem Wahlkampfstand auf dem Erfurter Anger


07Feb
Stadt

Erfurt braucht dringend neue Parkflächen - Innenstadt darf nicht zum Verlierer der Zone werden - Konzept und Aktion statt Parkuhren sind gefragt

ERFURT. "Auch mit Begegnungszone muss es den Menschen möglich sein, die Erfurter Innenstadt gut zu erreichen und ihre Angebote nutzen zu können." Darauf verweist FDP-Stadtrat Thomas L. Kemmerich. In die Landeshauptstadt pendeln viele Thüringer und Touristen. Die Ladenzeilen mit Lokalen, Museen und Attraktionen sind ein beliebtes Ziel zum Einkauf mit der Familie. Erfurt zieht tausende Kunden an. Kemmerich befürchtet, dass durch die angespannte Parksituation vielen der Bummel- und Konsumfreudigen der Spaß vergeht, wenn sie durch nicht ausreichende Parkflächen und einen Tagesticketpreis von 12 Euro quasi "schon bedient" sind bevor sie auf dem Anger ankommen. Die Begegnungszone, meint Kemmerich, sollte nicht den Onlinehandel und Kaufcenter an der Peripherie zu Nutznießern machen. Aber dort, so weiß es der Wirtschaftspolitiker aus eigener Erfahrung, sind die Bedingungen besser: das Auto parkt gratis und günstig erreichbar. "Man darf nicht unterschätzen, wie wichtig vielen Einkäufern und Familien diese Faktoren sind."


05Feb
Stadt

FDP fordert Konzentration auf Kerngebiete für BUGA-Investitionen - auf Kosten muss früh geachtet werden

ERFURT. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die BUGA-Wettbewerbsaufgabe "Nördliche Geraaue" einschließlich dem Gebiet Nordpark. In Vorstellung der zu planenden Maßnahmen stellt sich schon jetzt die Frage einer verträglichen Finanzierung. Denn allein für den genannten Bereich werden Investitionen über 15 - 20 Millionen Euro der Gesamtsumme von 60 Millionen Euro für die BUGA verplant. Der Forderungskatalog zeigt schon heute, dass mit deutlich höheren Ausgaben gerechnet werden muss. Zumal die Planung Nordpark einen entscheidenden Einschnitt in die Lebensqualität der Erfurter Bürger vorsieht. Für die Zeit der BUGA soll dieser Bereich nur mit Eintritt möglich sein und eingezäunt werden. Ein Spaziergang mit dem Hund ist dann nicht mehr ohne Portmonee in der Tasche möglich. Und das, obwohl eine von Bürgern und Hundebesitzern gewünschte Einzäunung einer sicheren Freilauffläche aus denkmalschutzrechtlichen Gründen bisher nicht gewährt wird.


05Feb
Stadt

Stadtrat Kemmerich sieht Potential im Entwurf - es fehlt an Alternativen und einem Ausgleich zwischen Konsolidierung und Investition


Als Erfurter Stadtrat wird Thomas L. Kemmerich dem Haushalt 2013 nicht zustimmen. "Aber ich möchte mich bei allen Gewerbetreibenden und Geschäftsleuten in unserer Stadt bedanken, die seit 2009 mit der Zahlung von Gewerbesteuer an die Stadt dazu beigetragen haben, den Anteil der Gewerbesteuer am Gesamtvolumen des städtischen Haushaltes zu verdoppeln (2009: 7,1% - 2014:14,6%)", stellt Kemmerich vornan. Mit einem so hohen Gewerbesteueranteil am Haushalt liegt Erfurt über dem Durchschnitt öffentlicher Haushalte. Sollten wir unsere Ausgabenpolitik trotzdem nicht endlich in den Griff bekommen, moniert Kemmerich, wird es ohne weitere Steuererhöhungen bald für die Bürger der Stadt zu einem teuren Spaß, in Erfurt zu leben und zu arbeiten.

Ein Autopool wie ihn die FDP-Erfurt auch fordert, ist in Leipzig bereits realisiert - mit Erfolg!