News - Archiv: September 2014

15Sep
Landtagswahl 2014

Wir werden uns mit dem Ergebnis der Landtagswahl 2014 auseinander setzen. Jetzt ist es aber an der Zeit, (ein großes) DANKE auszusprechen! DANKE an alle Helfer, die trotz der Hochrechnungen und dem Bundestrend an die Inhalte und die gute Arbeit der FDP geglaubt haben und uns an den Wahlkampfständen, beim Verteilen von Flyern oder beim Kleben von Plakaten geholfen haben. Wir sind als eine gute Truppe unterwegs und sollten uns aufmachen, zu unserer alten Stärke zurück zu finden. Jetzt. (ab)


10Sep
Landtagswahl 2014

Unternehmer wählten FDP als zweitstärkste Kraft in eine mögliche Regierung - Kemmerich überzeugte mit Standpunkten der Liberalen beim IHK - Wahlforum

ERFURT. "Unser Wirtschaftsminister sah gegen Herrn Kemmerich ziemlich blass aus. Auch der CDU Generalsekretär war als Politikwissenschaftler der falsche Teilnehmer, um vor 130 Unternehmern zu überzeugen!" fasst ein Besucher des IHK-Wahlforums in Erfurt seine Eindrücke zusammen. Beim Thema Wirtschaftsförderung trauen die Anwesenden und Interessierten dann auch den Liberalen die höchste Kompetenz beim Thema Wirtschaftsförderung (26,6 %), Fachkräftesicherung/BIldungssystem (26,1 %) sowie beim Thema Landeshaushalts/ Funktional- und Gebietsreform (26,7 %) zu. Die FDP ist zweitstärkste Kraft in einer Regierung, wenn es nach dem Wunsch und Willen von Wirtschaftstreibenden in Thüringen geht.
Thomas L. Kemmerich ist damit zufrieden. In der Podiumsdiskussion am Dienstag vor den Landtagswahlen in den Räumen der IHK diskutierte der Wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion mit Vertretern anderer Parteien und stellte sich den Fragen der Besucher. "Ein Stimme für die FDP ist immer eine Stimme für die Wirtschaft und damit für eine sichere und gute Zukunft in Thüringen!" (ab)

Artikel TA, vom 10.9.2014


04Sep
Termin

Vor-Ort-Termin und Großfläche sollen auf Thema aufmerksam machen - Alternativen müssen vor Rodung ausgelotet werden

ERFURT. Geht es nach dem Willen des hiesigen FDP-Kreisverbandes, wird es keine Schneise im Erfurter Steiger geben, mit der 10.000 Quadratmeter Baumfläche für einen Wasserleitung weichen müssen. Es muss möglich sein, so Kreischef Thomas L. Kemmerich, den Zugang zum Steigerwald mit seinem prägenden Eintrittsbereich als Landschaftspark (Sängerwiese) zu verschonen, bzw. die Wege und Schneisen der Gartenbauausstellung von 1882 zu nutzen anstatt eine 445 Meter lange und 20 Meter breite Fläche zu roden.
Um auf das drohende Projekt aufmerksam zu machen, haben die Liberalen ein Plakat direkt am betroffenen Steiger-Bereich aufgestellt. Damit man vor Ort ins Gespräch zu kommen und die Fläche selbst abschätzen kann, lädt die FDP-Erfurt die Vertreter der Medien sowie alle Interessierten zu einem Treffen am Plakat "Gegen die Trinkwasserleitung durch den Steigerwald" ein. (ab)

TERMIN: Donnerstag, 4. September 2014, 14 Uhr, direkt an der Arnstädter Chaussee in Richtung Arnstadt/ Stadtilm, ca. 200 Meter hinter dem Gasthof Hubertus.
Bilder vom Vor-Ort-Termin finden Sie hier!


03Sep
Landtag

Fazit von Sozialministerin für Kemmerich unbefriedigend - Familienbericht zeigt deutlich auf, was Eltern brauchen

ERFURT. Von der Notwendigkeit, die Vereinbarkeit von Familie und Job zu verbessern, bleibt FDP-Politiker Thomas L. Kemmerich überzeugt. Die Einschätzung von Sozialministerin Taubert, man würde auf das Angebot stolz sein, alles Weitere kann der Staat an der Stelle nicht leisten, teilt der Liberale, selbst Vater von sechs Kindern, jedoch nicht. Die Bilanz des aktuell vorgelegten Familienberichts für Thüringen beinhaltet unter anderem den Aspekt, dass sich Familien, vor allem aber Alleinerziehende, mehr Flexibilität und Kinderfreundlichkeit wünschen. Öffnungszeiten von Kita und Hort sowie die personelle und finanzielle Ausstattung von Betreuungseinrichtungen sind dabei Bereiche, die der Verantwortung des Sozialministeriums unterliegen.
Mit Arbeitszeiten jenseits des Neun-bis-Fünf-Dienstes und Karrieremodellen, die sich vom klassischen Rollenbild wegbewegen, muss sich die Betreuungsstruktur anpassen. Immer mehr Arbeitgeber und Personalchefs, so stellt Kemmerich fest, bemängeln den Zustand starrer Öffnungszeiten in Kitas mindestens ebenso wie ihre Angestellten. "Gestresste Mitarbeiter und Familienplanungen, die von der Angst vor Einschränkungen mit Kind und Arbeit geprägt sind, sind auch immer Thema für die Wirtschaft," argumentiert Thomas L. Kemmerich. Gut ausgebildete Thüringerinnen und Thüringer bleiben zu oft und zu lange vom Arbeitsmarkt fern, ihr KnowHow und ihre Kreativität und Leistung liegen brach.