Kommunalpolitik

Von Ute Häfner Saalfeld. Noch diese Woche können die Bürger zum innerstädtischen Verkehrskonzept Saalfelds diskutieren - und kurz vor Toresschluss kommt nochmals Schwung in die Debatte. Der Saalfelder Fremdenverkehrsverein wie auch die FDP-Ortsgruppe äußern sich öffentlich zu den drei von der Verwaltung gemachten Vorschlägen. Momentan ist für beide Gruppierungen keine der drei zur Diskussion gestellten Varianten optimal.

Zur Erinnerung: Variante I besagt dabei, dass im Wesentlichen alles so bleiben soll wie es jetzt ist. In Variante zwei können Fußgänger und Fahrzeugverkehr gleichberechtigt den Innenstadtbereich nutzen. Gravierende Veränderung zur bekannten Verkehrsführung ist, dass vom Markt aus nicht mehr in die Saalstraße eingefahren werden kann, sondern nur noch über die Köditzgasse man wieder aus dem Zentrum herauskommt. In Variante III ist neben der Blankenburger Straße auch der Bereich ab Töpfer-/Judengasse sowie rund um den Markt Fußgängerzone.

Der Saalfelder Fremdenverkehrsverein plädiert mehrheitlich für Variante zwei mit der Veränderung, dass der Verkehr aus der Darrtorstraße und der Fleischgasse künftig nur noch über die Saalstraße abfahren kann. In der Stadtvariante zwei ist es dem aus beiden genannten Straßen kommenden Verkehr auch möglich, über die Köditzgasse auszufahren. Das möchte der Verein künftig unterbunden wissen, zum einen, um den Durchgangsverkehr in der Stadt zu reduzieren, zum anderen, um die Kreuzung am Fischmarkt zu entschärfen. Vom Markt in die Saalstraße soll nur der ÖPNV fahren dürfen.

Genau diese Kreuzung ist auch der Saalfelder FDP wichtig, allerdings in ganz anderem Sinne als den Touristikern. Die Liberalen wollen unbedingt die Durchfahrt vom Markt zur Saalstraße erhalten, weil die Händler der Stadt sonst in "arm" und "reich" getrennt würden, wie argumentiert wird. Die FDP ist für eine verkehrsberuhigte Innenstadt ohne Absperrketten und Poller, aber mit Tiefgarage unter dem Markt. Die Liberalen erinnern daran, dass die Tiefgarage an jener Stelle schon Anfang der 90er Thema war. Weil die Stadt sie nicht baute, wagte sich die Kreissparkasse an das Vorhaben. "Kein Wunder, dass der Sparkassenvorstand sauer ist, wenn die Garage unter dem Markt wieder auf der Tagesordnung steht", plaudern die Liberalen aus dem Nähkästchen.

FDP-Stadtratsmitglied Dieter Büchner ist als Mitglied der Arbeitsgruppe Verkehr bestens informiert über alle Vorgänge hinter den Kulissen und erinnert daran, dass nicht nur Planungsbüros zu Rate gezogen wurden, sondern sich Stadtrat und Verwaltung auch schon über die Bewirtschaftung von Tiefgaragen in anderen Kommunen informiert haben. "Das eigentliche Problem ist mittlerweile ein ganz anderes", lässt Büchner wissen, "man will Straßen und Plätze der Saalfelder Innenstadt sanieren, bekommt aber keine Fördermittel, wenn nicht gleichzeitig eine spürbare Verkehrsberuhigung einhergeht." Die die FDP auch für möglich hält mit einer Markt-Tiefgarage, da es mit ihr keinen Parkplatzsuchverkehr im Zentrum mehr gäbe.

Beide Seiten äußern sich auch zur weiteren Verkehrsführung in der Stadt. Wichtig ist der FDP, dass der äußere Erschließungsring Saalfelds im Bereich Nieder Köditzgasse, Gerbergasse und Saumarkt zweispurig ist. Der Fremdenverkehrsverein hält die Tiefgarage für nicht nötig, plädiert vielmehr dafür, wie geplant weitere Stellplätze im sogenannten "Grünen Gürtel" zu schaffen, so auch hinter dem ehemaligen Staatlichen Forstwirtschaftsbetrieb in der Puschkinstraße oder gegenüber dem ehemaligen Kaufhaus "Inko" in der Gerbergasse. Um den Außenring zu einem richtigen Ring werden zu lassen, sollte in Verlängerung der Breitscheidstraße eine zweite Saalequerung in Betracht gezogen werden.