Barth: "Betroffene nicht mit den Entscheidungen zur Bundeswehrreform alleine lassen"

Am Montag (14.November) besucht der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Uwe Barth, zusammen mit dem sportpolitischen Sprecher der Fraktion, Marian Koppe, die Sportfördergruppe der Bundeswehr in Oberhof,
um sich über die Auswirkungen der Bundeswehrreform vor Ort zu informieren. In Oberhof sollen 50 von bislang 100 Dienstposten entfallen. "Die Spitzensportförderung in Oberhof muss aufgrund der Leuchtturm-Funktion für Sport, Tourismus und Wirtschaft in der Region erhalten werden", betont Barth. "Die Sportsoldaten sowie die zivilen Beschäftigten und deren Familien sind für uns gern gesehene Gesprächspartner und Botschafter Thüringens in Deutschland und der Welt. Sie sollen sich in Thüringen wohl fühlen und hier beste Bedingungen für Familie, Beruf, Bildung, Versorgung und Infrastruktur vorfinden." Hierfür werde sich die FDP-Fraktion weiterhin stark machen.


Die FDP stehe hinter der Reform der Bundeswehr. Das durch den Bundesminister der Verteidigung im Oktober 2011 vorgelegte Standort-Konzept sei nachvollziehbar. "Dieses muss jedoch auch für Thüringen gerecht umgesetzt werden", so Barth. Seine Fraktion habe schon in den vergangenen zwei Jahren intensiven Kontakt zur Truppe in Thüringen gehalten und alle Standorte, darunter auch die Sportfördergruppe in Oberhof am 13. Dezember 2010, besucht. "Die betroffenen Soldatinnen und Soldaten sollen wissen, dass die Politik sie gerade jetzt - nachdem die Entscheidungen gefallen sind - auch weiter unterstützt", so der liberale Fraktionschef.



Einen Überblick über das Engagement der FDP-Landtagsfraktion für die Bundewehr finden Sie online: http://www.google.de/search?hl=de&source=hp&biw=1049&bih=671&q=bundeswehr+site%3Awww.thl-fdp.de&meta=&btnG=Google-Suche



Vertreter der Medien sind zu dem Termin herzlich eingeladen. Der Besuch in der Kaserne am Rennsteig in Oberhof findet in der Zeit von 10.30 bis 12.00 Uhr statt. Über Ihr Interesse (Treffpunkt Kaserneneingang) würden wir uns freuen.