Es war ein guter Parteitag, an dem die beiden Delegierten des FDP-Kreisverbandes Saalfeld-Rudolstadt, Kay Rösler und Volker Weber, in Köln teil nahmen.
Gerade das Motto "Arbeit hat Vorfahrt" zeigt die zukünftige Ausrichtung der Partei auf. " Alle Massnahmen und Beschlüsse der Partei müssen unter dem Gesichtspunkt gesehen werden, wie viele Arbeitsplätze geschaffen werden können", sagte Kay Rösler, während der Debatte zum Leitantrag des Parteitages.
Besonders freute die beiden Delegierten, dass die Bundespartei ein gutes Fundament in aktuellen Kapitalismus-Diskussion gelegt wurde. "Allerdings reicht es nicht aus, auf einem Parteitag einen guten Beschluß zu fassen, wichtig ist es nun, diesen im Land publik zu machen", sagte Volker Weber im Gespräch mit dem neuen Generalsekretär Dirk Niebel. Die beiden Delegierten nutzen das Gespräch, um ihm ein glückliches Händchen in seinem neuen Aufgabenbereich zu wünschen und verbanden damit auch die Hoffnung, in bald in Saalfeld begrüßen zu können.

Insgesamt stärkt der Parteitag den Kreisverbänden vor Ort den Rücken mit seinen klaren thematischen Aussagen. Sowohl das Liberale Bürgergeld wie auch die Beschlüsse zu Familie und Bildung sind zentrale Themen der Zeit und werden auch auf Kreisebene mit den Bürgern diskutiert werden.