Kommunalpolitik
(Foto: OTZ/Rathgeber)
(Foto: OTZ/Rathgeber)

Bildunterschrift: Die Lehestener Stadtratsmitglieder Günter Dreßler (PDS/Die Linke) und Willi Rimpl (FDP) legen am Sonntag ein Blumengebinde nieder.
Kranzniederlegung anlässlich des 65. Jahrestages der Errichtung des Lager
Schmiedebach (OTZ/U.R.). Die Errichtung des KZ-Außenlagers "Laura" hat sich am Sonntag zum 65. Mal gejährt. Aus diesem Grund kamen am Nachmittag etwa 40 Menschen zusammen, um der Opfer des Außenlagers des Konzentrationslagers Buchenwald, "Im Fröhlichen Tal", zu gedenken.
"Wir haben auf der Wanderung hierher viel erfahren", sagte die Vorsitzende des Fördervereins "Laura", Dorit Gropp. Die Schicksale einzelner Häftlinge kamen dabei ebenso zur Sprache, wie die unmenschlich harte Arbeit und die Qualen, die die Häftlinge von September 1943 bis April 1945 erleiden mussten.
"Wichtig ist, dass die Gedenkstätte erhalten bleibt", sagte Dorit Gropp. "Viele sind bereit, dabei mitzuwirken." Es sei lebendige Geschichtserinnerung, die die Besucher in der "Laura" erfahren können.
"Die Arbeit im Verein ist unser Teil, den wir beitragen, dass so etwas nie wieder passiert", so Gropp. "Es ist wichtig, dass wir die Menschen für das Thema sensibilisieren."

23.09.2008 OTZ - Ostthüringer Zeitung