Wirtschaftspolitik

Königseer Firma Otto Bock mit vielen internationalen Standorten
Von Maria Bach Königsee. In Berlin entsteht derzeit ein neues Kompetenz-Zentrum der Firma Otto Bock, in dem eine große Bandbreite der Medizintechnik ausgestellt ist. In dem neuen Gebäude können die Besucher die Technik und Bedeutung von Bewegungsfähigkeiten erleben. Mit dieser Standorterweiterung will das Unternehmen die Marke Otto Bock weiter stärken. Auch international werden die Produkte vertrieben und produziert. Seit Anfang März werden im Otto-Bock-Werk Salt Lake City (USA) Rollstühle der Baureihe Motus montiert. Weltweit gibt es derzeit 34 Vertriebs- und elf Produktionsstandorte.
Über das Werk in Königsee informierten sich gestern der Thüringer FDP-Vorsitzende Uwe Barth und Kreisvorsitzender Marian Koppe. In diesen Hallen wird vorwiegend nach Kunden-Einzelbestellungen gearbeitet, erklärt Hans-Joachim Fidorra, Betriebsleiter Otto Bock in Königsee. Täglich werden 120 handbetriebene Rollstühle gebaut. Von der Auftragsannahme bis zur Endmontage und dem Versand sind in der Rinnestadt 200 Mitarbeiter verantwortlich. Auf Aus- und Weiterbildung wird viel Wert gelegt. Jährlich werden fünf Auszubildende aufgenommen, die in technischen und kaufmännischen Berufen ausgebildet werden.
Seit 90 Jahren ist Otto Bock bereits am Markt und entwickelt seine Produkte und Angebote stetig. Auch in Königsee läuft die Herstellung zweier Rollstuhltypen in diesen Monaten an, die als Neuheiten auf Messen präsentiert wurden. Der Elektrorollstuhl "Xeno" erleichtert dem Behinderten das Aufstehen und lässt ihn gestützt in der stehenden Position. Durch intelligente und körperfreundliche Technik transportiert das Gerät den Fahrer auf Augenhöhe, wodurch ihm die Meisterung alltäglicher Situationen ermöglicht wird. Die zweite Neuheit ist der C 2000 - ein Elektrorollstuhl für den Außenbereich mit einem starken Antrieb für verschiedene Gelände, der optional mit verschiedenen Sondertechniken ausgestattet werden kann. Zwar die kleinste, aber auch eine wichtige Produktionsschiene ist die Kinder-Reha.
Auf die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens hat die Weltwirtschaftskrise nach Aussage Fidorras bisher kaum Auswirkungen. Jedoch spielen die Reformen und Gesetzgebungen im Gesundheitswesen eine große Rolle, erklärte der Betriebsleiter.

31.03.2009 OTZ - Ostthüringer Zeitung