Blumen und Kränze zur Erinnerung

Schmiedebach (OTZ). Angehörige der amerikanischen Armee haben am 13. April 1945 etwa 80 Häftlinge des KZ-Außenkommandos "Laura" befreit und die verbliebene SS-Mannschaft verhaftet. Die anderen mehr als 600 Häftlinge waren zuvor zum Bahnhof nach Wurzbach getrieben und von dort weiter im Viehwaggon ins KZ Dachau transportiert worden. "Die Befreiung ist ein freudiger Anlass", sagte Vizelandrat Wilhelm Dietz (CDU) bei der Kranzniederlegung in der Gedenkstätte am Dienstag. Tragisch sei allerdings das Schicksal "der fast 2000 Menschen die im Lager unter unmenschlichsten Bedingungen arbeiten mussten." Mehr als 700 Häftlinge waren zwischen September 1943 und April 1945 ermordet oder bei den Arbeiten zur Schaffung der Testanlagen für V2-Raketen- Triebwerke zu Tode gequält worden. Brigitte Husung vom Förderverein Gedenkstätte "Laura" dankte den 60 Gästen der Erinnerungsveranstaltung für ihr Kommen. "In Gedanken sind einige der heute noch lebenden ehemaligen Häftlinge bei uns. "Die Botschaft ist, dass das was hier geschehen ist, nicht wieder passieren darf", sagte der FDP-Landtagsabgeordnete Marian Koppe. Es sei wichtig, dass vor allem jungen Menschen die Geschehnisse von damals nahegebracht werden.

14.04.2010 OTZ - Ostthüringer Zeitung