Erfurt (ddp-lth). Die Opposition sieht weiterhin
Aufklärungsbedarf zur Landesstiftung "FamilienSinn". Die Grünen kritisierten die "bisher schleppende und widersprüchliche Informationspolitik" der Landesregierung. Auch durch die Sitzung des Sozialausschusses sei das "Grundproblem der mangelnden Transparenz und der unklaren Verwendung und Vergabe der Mittel" nicht geklärt worden, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Anja Siegesmund am Donnerstag in Erfurt. Sie begrüße daher, dass alle Fraktionen einer ordentlichen Überprüfung der Stiftung durch den Thüringer Rechnungshof zugestimmt hätten.
Auch aus Sicht der FDP sind "noch immer viele Fragen zur Stiftung offen". Der Rechnungshof müsse nun einen "detaillierten Rechnungsbericht" vorlegen, sagte der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Marian Koppe. Unklar sei vor allem, weshalb die
Stiftung das Rechnungswesen ausgelagert habe und externe Berater bezahle.

ddp/bfi/pon /1

02.09.2010 DPA-ADN Nachrichtenchannel