Auf einem von der Gemeinde unterhaltenen Grundstück zwischen Jugendherberge und Kindergarten in Schwarzburg soll ein neuer Spielplatz gebaut werden.

Schwarzburg. Damit das Projekt in diesem Jahr in Angriff genommen werden kann, haben sich jetzt Eltern, Bürgermeister Knut Künzer (parteilos) und der FDP-Landtagsabgeordnete Marian Koppe zum Verein "Kinderfreundliches Schwarzburg" i. G. zusammengeschlossen.

Der Versammlung im Bürgerhaus haben laut Künzers Auskunft insgesamt rund 20 Teilnehmer beigewohnt und ihre Bereitschaft bekundet, im Verein mitzuwirken. Lehrerin Burgunde Heunemann ziehe die Fäden.

"Der Spielplatz wird nicht nur den einheimischen Familien zugute kommen, sondern dient auch der Aufwertung der Gemeinde als Erholungsort für die Urlauber, die das mittlere Schwarzatal besuchen", sagt Koppe. Dabei ist der Verein seinen Worten nach freilich auf die Unterstützung durch Fördergelder, Sach- und Geldspenden sowie den tatkräftigen Einsatz engagierter Bürger angewiesen. Dass die Eltern ebenfalls fleißig mit zupacken wollen, verstehe sich von selbst.

"Potenzielle Sponsoren aus Schwarzburg und der näheren Umgebung sollen angesprochen werden", teilt Knut Künzer mit. Er zeigt sich optimistisch, dass das Projekt gelingt, und baut einmal mehr auf die Kraft, die Schwarzburger Vereine generell auszeichnet. "Vieles hätten wir ohne unsere Vereine gar nicht auf den Weg bringen können, weil unsere Gemeindekasse seit Jahren klamm ist und Schwarzburg hohe Schulden hat", sagt das Gemeindeoberhaupt. Der kommunale Haushalt könne stets nur mit großer Mühe aufgestellt werden und biete für Investitionen so gut wie keinen Spielraum. Auch der Etat für 2011 sei noch in Arbeit und könne wohl erst Ende April oder Anfang Mai verabschiedet werden.

An Beispielen für das, was die Vereine vermögen, mangelt es dem Bürgermeister nicht: Er erwähnt den Schloss-Förderverein, der sich aktuell vor allem für die Fertigstellung des Zeughauses engagiert, den Schwimmbad-Verein, der mit großer Kraftanstrengung auch in diesem Jahr den Badbetrieb absichern will, und den Kultursaal-Verein, der die Sanierungsarbeiten im Saal fortführt und wieder für örtliche Veranstaltungen wie die Kirmes verantwortlich zeichnet. In dieser Reihe zu nennen seien ebenso Feuerwehr-, Jugendherbergs-, Kegel-, Fremdenverkehrs- und Trachtenverein sowie die Bürgerinitiative. "Hoffentlich habe ich keinen vergessen", fügt Künzer an. Etliche Schwarzburger seinen gleich in mehreren Vereinen aktiv, und die Vereine unterstützten sich gegenseitig.

Der Kultursaal-Verein wird im Mai Gastgeber einer ersten öffentlichen Benefizveranstaltung sein, deren Erlös dem Spielplatz-Projekt dienen soll.

10.03.2011 OTZ - Ostthüringer Zeitung