Nach 26 Monaten, von der Idee bis zur Fertigstellung, wurde am Wochenende ein neuer Kunstrasenplatz am Waldsportpark Königsee eingeweiht. Damit haben die Kicker jetzt beste Trainings- und Wettkampfbedingungen

Königsee. Erst Sand, dann Rollrasen. Nach Regenschauern eine Schlammwüste und bei Frost eine erhöhte Verletzungsgefahr, so präsentierte sich der Kleinfeldplatz in den vergangenen Jahren vor der "Alten Turnhalle" am Waldsportpark Königsee. "Es war eine Zumutung für die Fußball spielenden Kinder", sagte Fußball-Vorstandsmitglied Dietger Thöner vom SV Thuringia bei der Einweihung des neu entstandenen Kleinfeld-Kunstrasenplatzes.

Er und Ralf Both ergriffen die Initiative, um Abhilfe zu schaffen. So trug man das Anliegen im Januar 2009 im Königseer Baudezernat vor. Gleich im März wurde ein schriftlicher Antrag an Bürgermeister Jens A. Sprenger (IWW) gesandt. Zudem suchte das Thuringia-Duo mehrfach den Kontakt zu den Fraktionen im Stadtrat, um die Notwendigkeit und Nützlichkeit der Anlage zu untermauern.

Doch man stieß im Rathaus auch nicht immer auf Begeisterung und Freude. Der Durchbruch wurde im September 2009 geschafft, als nach einer erneuten Bauberatung der Beschluss dank der Stadträte gefasst wurde, die der für den Nachwuchs der Rinnestadt lohnenden Sache grünes Licht gaben.

Nach 26 Monaten, von der Idee bis zur Fertigstellung, war es am Wochenende nun soweit. Zum 100-jährigen Jubiläum der Erwähnung des organisierten Fußballs in Königsee konnte die schmucke Anlage, deren Baukosten sich auf knapp 300 000 Euro belaufen, feierlich eingeweiht werden. Zirka 100 000 Euro kommen aus dem Konjunkturpaket II. Knapp 200 000 Euro betrug der Anteil der Stadt.

Zwischen der Kommune und dem Sportverein wurde inzwischen eine Platzpflegevereinbarung getroffen, welche keine Mehrkosten für das Rathaus bringt. So wird sich die Abteilung Fußball zum Erhalt des Kunstrasenplatzes Technik im Wert von 5000 Euro zulegen. 2000 Euro zur Anschaffung erhielt man bereits als Zuwendung aus Lotto-Mitteln vom Land Thüringen. Die Restsumme soll über den Verein sowie Sponsoren erbracht werden, sagte Thöner.

Zur Einweihung sprach der FDP-Landtagsabgeordnete Marian Koppe von einem Aushängeschild und einem Traum, der nunmehr in Erfüllung gegangen ist.

Die neue Anlage in Königsee bietet nun den 180 Mitgliedern aus zehn Mannschaften beste Trainings- und Wettkampfbedingungen. OTZ


Gerd Wagner / 06.06.11 / OTZ

06.06.2011 OTZ - Ostthüringer Zeitung