Erfurt. Die Stiftung FamilienSinn wird nicht aufgelöst. Einen entsprechenden Antrag der FDP-Fraktion lehnte der Landtag ab. "Wir werden aber bei diesem Thema nicht lockerlassen", so FDP-Sozialpolitiker Marian Koppe. Sinnvoll sei die Stiftung noch nie gewesen, so der liberale Politiker. Das sei allein daran erkennbar, dass die Stiftung Aufgaben übernehme, für die im Sozialministerium drei Referate existierten. Die Stiftung sei nicht nur teuer sondern auch rechtlich problematisch. Der Sozialausschuss wird sich jetzt weiter mit dem Thema Familienförderung in Thüringen befassen. Grund: Der Rechnungshof hatte den Sinn der Stiftung in Zweifel gezogen. Die Landesregierung soll jetzt für Klarheit sorgen und die vom Rechnungshof aufgeworfenen Fragen schnell klären, verlangten die Grünen.

18.06.2011 TLZ - Thüringische Landeszeitung