Thüringen (FDP-Fraktion Thüringen) - "Ein derartiger Missbrauch läuft unseren Bemühungen um eine bessere Integration zuwider", ist der sozialpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Marian Koppe entsetzt. Einem ARD-Bericht zufolge sei es mehrfach zu falschen Abrechnungen und manipulierten Anwesenheitslisten bei Integrationskursen gekommen. "Wir haben uns in der Vergangenheit bereits intensiv mit den Integrationskursen in Thüringen beschäftigt", so Koppe weiter. Das Ziel der Kurse sei es, Migranten besser in Deutschland zu integrieren um ihnen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Nun müsse geprüft werden, ob es auch in Thüringen zu solchen Unregelmäßigkeiten gekommen sei. Derartige Betrügereien gingen nicht nur zu Lasten der Steuerzahler, sondern auch auf Kosten der Migranten. Diese würden um ihre Chance gebracht, sich mit besseren Kenntnissen der deutschen Sprache und Kultur um qualifizierte Arbeit zu bewerben. "Qualifizierte Arbeit ist der beste Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Mit Phantomkursen wird keine Integration erreicht", warnt Koppe.

26.07.2011 www.dtoday.de