Koppe: Gebühr hat ihre Ziele verfehlt

Erfurt. Die FDP in Thüringen hat ihre Forderung nach Abschaffung der Praxisgebühr für Patienten erneuert. »Die von Rot-Grün eingeführte Praxisgebühr hat ihr Ziel verfehlt. Deswegen gibt es keinen Grund, sie beizubehalten«, sagte am Montag der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Marian Koppe.
Ziel sei gewesen, die Anzahl der Arztbesuche zu reduzieren und so das Gesundheitswesen finanziell zu entlasten, erinnert Koppe.
Doch statt die Ärzte zu entlasten, seien sie mit noch mehr Bürokratie und Verwaltung belastet worden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gehe von rund hundertzwanzig Stunden aus, die jeder Arzt jährlich für die Erhebung und Quittierung der Praxisgebühr aufwende. Außerdem verursache die Praxisgebühr allein bei der Ärzteschaft Bürokratiekosten in Höhe von rund dreihundertsechzig Millionen Euro jährlich, so Koppe weiter. Von einer Entlastung könne also keine Rede sein, so Koppe.

20.03.2012 OTZ - Ostthüringer Zeitung