Tag der offenen Tür im Thüringer Landtag

Beim Tag der offenen Tür im Thüringer Landtag waren Informationen zu Fördermöglichkeiten, Sozialpolitik und Pflegemöglichkeiten für Angehörige gefragt. Geradezu bestürmt wurden die Stände einiger Ministerien.

Erfurt. Peinlich, möchte manch einer sagen. Die Abgeordneten der Grünen scheiterten beim Tag der offenen Tür im Landtag beim Wissensquiz an einer Kindermannschaft. Auf dem Spezialgebiet "Benjamin Blümchen" waren die Kleinen einfach fitter. Fraktionschefin Anja Siegsmund nahm es mit Humor, zeige das Beispiel doch, dass jede Generation ernst zu nehmen ist.

Die FDP widmete sich am Samstag dem Sport. Die Liberalen warben für die beiden anstehenden Radrundfahrten im Freistaat und hatten mit Vera Hohlfeld die Gesamtleiterin der Thüringen-Rundfahrt am Stand. BMX-Weltmeister Marco Hösel aus Thalheim im Erzgebirge schaffte es zudem mit dem Rad, über FDP-Fraktionschef Uwe Barth und Marian Koppe zu hüpfen, ohne dass deren weiße Hemden beschmutzt wurden.

Schlagkräftig präsentierte sich die SPD. Die Fraktion hatte sich Unterstützung vom Karateklub SSC Bushido aus Waltershausen und dem USV Erfurt geholt. Der Heimat widmete sich dagegen die CDU-Fraktion. Zwirbelquirlschnitzer aus Hildburghausen waren zu Gast. Fraktionschef Mike Mohring versuchte, Cornelia Schmädicke, der "Hütes Holle" aus Meiningen, das Geheimnis der Südthüringer Klöße zu entlocken.

Die Linke-Fraktion stellte sich mit ihren neuen Landrätinnen und Bürgermeistern den Besuchern. Wie auch bei den anderen Fraktionen ergaben sich zahlreiche Möglichkeiten, mit den Abgeordneten ins Gespräch zu kommen.

Wer wollte, konnte sogar Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht ansprechen. Am Stand der Landesregierung kam sie auch mit der 69-jährigen Barbara Langen aus Erfurt ins Gespräch. Diese erzählte der CDU-Politikerin, wie gut sie sich in Erfurts Norden in der "Seniorenetage" eingelebt habe. Das Wohnprojekt für Senioren entstand in einem Plattenbau in der Nähe des Zoos.

Geradezu bestürmt wurden die Stände einiger Ministerien. Hier wollten sich die Besucher über Fördermöglichkeiten erkundigen, hatten Fragen zur Sozialpolitik oder die Pflegemöglichkeiten für Angehörige, wollten sich über den Stundenausfall an einer Schule beschweren oder über neue Ideen beim Lernen diskutieren.

Verfassungsschutz verteilte Grundgesetz

In der Nähe der Stände von Polizei und Landeskriminalamt verteilte der Thüringer Verfassungschutz das Grundgesetz. Zu einem Forum wie in den Vorjahren hatten die Verantwortlichen aber nicht geladen.

Dafür nutzte Hartmut Balzke aus Ostthüringen mit einem T-Shirt und der Aufschrift "Stasi raus aus dem Haus" den Besuchertag zum Protest. Als er einen entsprechenden Aufkleber auf den Plätzen der Linke-Fraktion im Plenarsaal anbringen wollte, wurde er von der Landtagsverwaltung aber freundlich daran gehindert.

Am Nachmittag zeichnete Landtagspräsidentin Birgit Diezel (CDU) Jugendliche für ihr ehrenamtliches Engagement aus. Die beiden ersten Preise gingen an Sandra Sölle vom Leutenberger Kinderbauernhof und an die Umweltschutzgruppe Klima & Co. des Goethe-Gymnasiums in Weimar.



11.06.2012 Thüringer Allgemeine